Nîmes, die 16 schönsten Sehenswürdigkeiten

Nîmes haben wir wegen ihres Charmes ins Herz geschlossen! Die Stadt, das sog. Rom Frankreichs, ist zu Unrecht noch wenig bekannt, dabei hat beinahe 2.400 Jahre alte Stadt Erstaunliches zu bieten. Sie liegt etwa auf halber Strecke zwischen Avignon und Montpellier. Neben dem einzigen vollständig erhaltenen Tempel der Antike, la Maison Carrée und dem größten Amphitheater der gallorömischen Baukunst gibt es vieles zu entdecken! Nîmes kandidiert übrigens für die Anerkennung als UNESCO-Weltkulturerbe.

Neben den historischen möchten wir Ihnen auch die modernen Sehenswürdigkeiten nicht vorenthalten:

Maison Carrée im Vordergrund, dahinter das Carré d'Art
Maison Carrée, der besterhaltene Tempel der Antike © Siegbert Mattheis

Historische Sehenswürdigkeiten in Nîmes:

1. Das Amphitheater

Das wuchtige Amphitheater von Nîmes, Arènes genannt, wurde Ende des 1. Jahrhunderts nach Chr. erbaut und zählt zu den größten Amphitheatern gallorömischer Baukunst. Es weist eine Länge von ca. 133 m und eine Breite von ca. 101 m auf. Die zweistöckige Fassade mit ihren insgesamt 60 Arkaden ist 21 Meter hoch. Im Inneren des Bauwerks konnten damals mehr als 20.000 Zuschauer den dort stattfindenden Jagdspielen, Tier-und Gladiatorenkämpfen beiwohnen. Sie wurden durch ein mit einem Seilwerk gestützten und an Masten befestigten Zeltdach vor der heißen Sonne geschützt. Die Anordnung der Tribünen bieten von überall eine ausgezeichnete Sicht auf die Sandbahn. Ab dem 6. Jahrhundert, nach dem Ende der Römerzeit und dem Beginn der Völkerwanderung, wurde das Amphitheater in eine Festung verwandelt, die Arkaden wurden zugemauert. Im 14. Jahrhundert jedoch verlor es seine militärische Funktion und wurde mit privaten Häusern, Werkstätten und Lagerhäusern im Inneren zugebaut. Dieses so entstandene Stadtviertel blieb bis 1809 bestehen.

Heute ist das Amphitheater von Nîmes eines der besterhaltenen Arenen der ehemals römischen Welt und bietet einen einmaligen Rahmen für zahlreiche Veranstaltungen. Hier werden nun Stierkämpfe ausgetragen, Kongresse, Konzerte und sportliche Veranstaltungen abgehalten sowie die alljährlich stattfindenden Römerspiele in Szene gesetzt.

Die Arena im Vordergrund
Die wuchtige Arena mitten in der Stadt © Ville de Nîmes
Die Arena von aussen
Les Arènes de Nîmes © Siegbert Mattheis
Riesige Treppenstufen
Die Arena innen © Siegbert Mattheis
Römerspiele in Nîmes im Amphitheater jedes Jahr im Mai
Römerspiele in Nîmes im Amphitheater jedes Jahr im Mai © OT Nîmes
Konzert in der Arena mit feuerwerk
Konzerte in der Arena © Ville de Nîmes

2. Maison Carrée

Das Maison Carrée ist der einzige vollständig erhaltene Tempel der Antike. Er wurde im 1. Jh. n. Chr. zu Ehren von Gaius und Lucius Caesar, der Adoptivenkelsöhne von Kaiser Augustus, erbaut. Auf seinem leicht erhöhten Fundament thronend beherrschte dieser Tempel das Forum der antiken Stadt. Der große, von einem Säulengang umrandete Platz war Zentrum des öffentlichen Lebens. Spuren dieses Säulengangs sind auch heute noch sichtbar; ebenso wie Überreste der Säulen der Bogenhalle. Den Namen Maison Carrée trägt es übrigens erst seit dem 16. Jahrhundert. Interessanterweise wurde im Altfranzösischen jedes viereckige Bauwerk mit vier rechten Winkeln als sogenanntes „carré“, als Quadrat, bezeichnet. 1992 wurde dieser Tempel mit einer originalgetreuen Reproduktion der antiken Bedachung versehen. Diese bestand aus handgefertigten Ziegeln, den tegulae, Leistenziegeln, und den imbrices, sog. Falz- oder Hohlziegeln. Von der Dachterrasse des gegenüberliegenden Museums Zeitgenössischer Kunst, dem Carré d’Art, hat man einen wunderbaren Blick auf dieses Dach. Eine weitere aufwändige Restaurierungskampagne begann 2006 und dauerte bis 2010. Sie konzentrierte sich auf die Fassaden und die Böden, die durch Frost und Umweltverschmutzung beschädigt waren. Diese Restaurierung benötigte über 44.000 Arbeitsstunden von Bildhauern, Steinmetzen und anderen spezialisierten Handwerken. Im Inneren des Tempels werden spannende animierte Filme gezeigt.

Der originalgetreu restaurierte römische Tempel Maison Carrée in Nîmes mit Tegula und Imbrex-Ziegeln © Siegbert Mattheis
Der originalgetreu restaurierte römische Tempel Maison Carrée in Nîmes mit Tegula und Imbrex-Ziegeln © Siegbert Mattheis
Maison Carrée Eingang
Maison Carrée © OT Nîmes
Markstände vor dem Maison Carrée
Maison Carrée an den Donnerstagen von Nîmes © OT Nîmes

3. Jardins de la Fontaine

Die Gärten des Brunnens, die ‘Wiege’ der römischen Stadt, wurden in Einklang mit den Bauplänen des alten Heiligtums um die antike Quelle herum im 18. Jh. nach Versailler Vorbild geplant und gebaut. Die Landschaftsarchitekten Marechal und Dardalhon verzierten ihn mit Vasen und Statuen aus Marmor oder aus dem so genannten Lens-Gestein. Der Park gilt als einer der ersten öffentlichen Gärten Europas. Über den Gärten erhebt sich der Mont Cavalier, der erst im Laufe des 19. Jahrhunderts bepflanzt wurde. Dort gedeihen das ganze Jahr über vorwiegend mediterrane Pflanzen wie Pinien, Zypressen, grüne Eichen, Buchs- und grüne Lorbeerbäume. Die Jardins de la Fontaine haben eine Gesamtfläche von 106.309 qm.

Jardins de la Fontaine in Nimes © Siegbert Mattheis
Jardins de la Fontaine in Nimes © Siegbert Mattheis
Die beleuchteten Gärten nachts
Die beleuchteten Gärten © Ville de Nîmes, St. Ramillon
Lichtspiele in den Gärten
Lichtspiele © Ville de Nîmes

4. La Tour Magne

Schon aus weiter Entfernung sichtbar, kündigte der Turm das Vorhandensein der Stadt und des kaiserlichen Heiligtums an, das sich am Fuße des Hügels an der Quelle befand. Der Tour Magne war der höchste und zugleich prunkvollste Turm der achteckigen, dreistöckig errichteten römischen Stadtmauer. Der Turm ist 32 m hoch, wobei das letzte Geschoss inzwischen nicht mehr existiert.

Nimes Tour Magne © Ville de Nimes
Der Tour Magne trohnt über der Stadt © Ville de Nimes
Baumbestandene Avenue Feuchères, im Hintergrund der Tour Magne
Avenue Feuchères, im Hintergrund der Tour Magne © Ville de Nîmes

5. Der Tempel der Diana

Diese Sehenswürdigkeit ist das romantischste und zugleich auch rätselhafteste Bauwerk von Nîmes. Auch wenn man weiß, dass es höchstwahrscheinlich zum kaiserlichen Heiligtum gehörte, tappt man über seine genaue Funktion immer noch im Dunkeln.

Tempel der Diana in Nimes © Siegbert Mattheis
Tempel der Diana © Siegbert Mattheis
Ruinenreste
Der rätselhafte Tempel der Diana © Siegbert Mattheis

6. Das Castellum

Der lateinische Begriff Castellum bedeutet ursprünglich einen kleinen befestigten Platz oder Fort. In Nîmes ist es nicht nur das Verteilerbecken für das Wasser, das über den Pont du Gard aus den Cevennen hergeleitet wurde, sondern auch eine äußerst wertvolle historische Rarität. Das runde, in den Fels gehauene Becken hat einen Durchmesser von 5,90 m und eine Tiefe von 1,40 m. Leitungen aus Blei beförderten das Wasser weiter zu den historischen Bauten, den öffentlichen Brunnen und in die verschiedenen Stadtviertel. Weltweit existiert nur noch ein weiteres in einem solchen Zustand erhaltenes Castellum in Pompeji.

Das steinerne Castellum mit runden Öffnungen für Bleirohre
Das Castellum, gut zu sehen sind noch die Öffnungen für die Bleirohre © OT Nîmes

7. Private Stadthäuser

Schon bei einem Bummel durch die Stadt sieht man an der Verarbeitung der Steine, wie die Menschen in Nîmes Vergangenheit und Gegenwart miteinander verbunden haben. Die Fassaden vieler Häuser des 16. bis 18. Jhs. zeigen römische Pfeiler und korinthische Kapitelle, dreieckige und runde Ziergiebel, die den kleinen römischen Tempel der Diana aus der Zeit von Kaiser Augustus in den Jardins de la Fontaines zum Vorbild hatten. Die Wiederverwendung der antiken Steine kann man überall auch in neueren Gebäuden in der Innenstadt finden, ebenso wie die wasserspeienden Monsterfiguren, die wie aus einer anderen Zeit zu kommen scheinen.

Stadthäuser in Nimes © OT Nimes
Stadthäuser in Nimes © OT Nimes
Hinterhof Stadtvilla in Nimes © Siegbert Mattheis
Hinterhof Stadtvilla in Nimes © Siegbert Mattheis
Nimes Altstadt © Siegbert Mattheis
Der alte Marktplatz in Nîmes © Siegbert Mattheis

8. Stadtmuseum

Im Musée de Vieux Nîmes können Sie neben der Stadtgeschichte von Nîmes auch den erstaunlichen Ursprung der Blue Jeans und des Denim-Stoffes entdecken! Das Museum befindet sich in einem Bischofspalast aus dem 17. Jahrhundert, für den alleine sich ein Besuch schon lohnt.

Mit dem Blau aus Genua eingefärbter Stoff im Museum von Nîmes © Siegbert Mattheis
Mit dem Blau aus Genua eingefärbter Stoff im Museum von Nîmes © Siegbert Mattheis

9. Kathedrale Notre Dame et Saint Castor:

Die Kathedrale wurde im Jahr 1096 geweiht und im Laufe der Jahrhunderte viele Male umgearbeitet. Der Fries unter dem oberen Abschlussgesims gilt als bedeutendes Werk der romanischen Bildhauerkunst in Südfrankreich. Die Motive auf dem Gesims und auf dem Dreiecksgiebel, Akanthusblätter und Löwenkopf, sind vom Maison Carrée inspiriert.

10. Museum der Stierkampfkulturen

Nur einen Steinwurf von der Arena entfernt finden Sie das Musée des Cultures Taurines, das in Frankreich einzigartig ist. Kunstwerke und Alltagsgegenstände erinnern an den Stierkampf und die Camargue, an regionale und internationale Stierkampftraditionen.

Moderne Sehenswürdigkeiten

11. Musée de la Romanité

Das Römische Museum liegt direkt am antiken Amphitheater. Dieses von dem brasilianisch-französischen Architektenpaar Elisabeth und Christian de Porzamparc entworfene Gebäude zeigt über 2.500 Jahre Geschichte, von der Ankunft der Griechen über die Besiedelung durch die Römer, von der Zeit im Mittelalter bis heute. Die wahrlich beeindruckende Sammlung von Objekten, Mosaiken und Fresken wird durch viele neue technische Möglichkeiten wie Augmented und Virtual Reality sowie ästhetische Innovationen tiefer und anschaulicher erlebbar gemacht.

Die wunderschöne Dachterrasse mit angeschlossenem Restaurant und Blick über Nîmes können Sie zudem auch ohne Museumseintritt besuchen.

Mehr zum Neuen Römischen Museum

Römisches Museum Nîmes © OT Nîmes
Römisches Museum © Stéphane Ramillon, Ville de Nîmes

12. Carré d’Art

Unmittelbar gegenüber des Maison Carrée befindet sich das Carré d’Art als ein Ort der zeitgenössischen Kunst, der vom Architekten Lord Norman Foster geschaffen wurde.
Hinter seiner nüchternen, verglasten Außenhaut beherbergt dieses beeindruckende Bauwerk seit 1993 eine Multimedia-Bibliothek, ein Schallarchiv, ein Mediencenter und das zeitgenössische Kunstmuseum. Die Sammlung des Museums umfasst 370 Werke und bietet einen breiten Überblick über die moderne Kunst von den 60er Jahren des 20. Jh. bis heute. Viele bekannte Künstler haben im Carré d’Art ausgestellt, darunter Olivier Mosset, Javier Perez, Fiona Rae, Peter Doig, Rebecca Horm, Patrick Van Caeckenbergh, Markus Raets und viele andere.

Carré d'Art
Carré d'Art © Ville de Nîmes
Hallo aus Glas und runden Betonpfeilern
Der Eingang zum Carré d'Art © FosterPartners

13. Place d’Assas

Der 1989 von Martial Raysse entworfene Platz wird von einem Wasserlauf durchquert. Dieser zieht sich von einem Ende des Platzes zum anderen zwischen zwei gewaltigen Büsten, die mit der weiblichen Nemausa den Ursprung Nîmes’ und mit Nemausus die “männliche Kraft” der Stadt versinnbildlichen.

Frauenfigur mit erhobenen Armen im Brunnen
Skulpturen am Place d'Assas © OT Nîmes

14. Abribus / Bushaltestelle

Philippe Starck gestaltete 1987 auch diese Bushaltestelle aus dunklem Marmor.

Abribus aus grauen Blöcken
Abribus, die von Philippe Starck gestaltete Bushaltestelle © OT Nîmes

15. Colisée – Kisho Kurokawa

Am südlichen Ortseingang befindet sich ein Gebäude in Form einer Halbkugel, das 1991 von Kisho Kurokawa entworfen worden war. Die Bauweise spiegelt das römische Amphitheater wider und beherbergt Wohnungen und Geschäftsräume.

Außenansicht, viel beton und Glas
Das Colisée © OT Nîmes

16. Nemausus

Der Komplex von 144 Sozialwohnungen wurde 1987 von Jean Nouvel entworfen. Für den französischen Stararchitekten ist “eine schöne Wohnung vor allem eine große Wohnung”. Die Wohnungen sind für Mieter mit niedrigem Einkommen gedacht und setzen auf eine große Wohnfläche – auf Raum, Licht und Luft. Nemausus sieht ein wenig aus wie ein Raumschiff und wurde seitdem vielfach kopiert. Mit den grauen Wohnkästen aus anderen französischen Vororten jedoch haben die großzügig angelegten Maisonettewohnungen nichts mehr gemein.

Nemausus in grau und rot
Nemausus © Ville de Nîmes

Tipps GetYourGuide*

Unterkünfte in Nîmes

Wir hatten das erste Mal im wunderschönen 3-Sterne Royal Hotel direkt am Place d’Assas übernachtet. Es ist ein ehemaliges Kloster aus dem 19. Jhdt. und liegt nur wenige Schritte vom Maison Carrée und der Altstadt entfernt. Eingerichtet ist es im neo-provençalischen Stil und bietet Standard-Zimmer, Superior-Zimmer sowie großzügige Suiten an.

Verfügbarkeit bei hotels.com ansehen *

Hotelzimmer mit weißem Bett
Das Royal Hotel im neoprovençalischen Stil © Pedro

Anreise mit dem Zug

Nîmes hat Anschluss an den TGV, der von Paris knapp 3 Std. braucht. Der Bahnhof ist direkt am Zentrum.

Anreise mit dem Auto

Nîmes liegt direkt an der Autobahn Richtung Montpellier. Die Altstadt ist weitgehend Fußgängerzone, Parkhäuser finden Sie direkt am Altstadtring.

Anreise mit dem Flugzeug

Der Flughafen Montpellier Méditerranée liegt nur etwa 50 Min. mit dem Mietwagen von Nîmes entfernt.

Mehr Infos erhalten Sie auf auch den Seiten des Tourismusbüros von Nîmes

Siegbert Mattheis

Das könnte Sie auch interessieren:

Auf der Route von Dante Alighieri

Italien feiert 2021 den 700. Todestag des großen Dichters und Philosophen Dante Alighieri mit einer speziellen Route entlang den Stationen seines Lebens. Wie Sie selbst […]

Bordeaux, die schönsten Sehenswürdigkeiten und Tipps

Nicht nur, dass Bordeaux die Welthauptstadt des Weins ist und die größte Restaurantdichte Frankreichs pro Einwohner besitzt, die Stadt an der Garonne verfügt gleich über […]

Parmigiano Reggiano: was macht den Parmesan so besonders?

Sie haben das bestimmt schon einmal erlebt: Sie gehen zum Italiener um die Ecke, bestellen Spaghetti Carbonara oder Penne all’Arrabbiata und bekommen dazu ein Schälchen […]

Affiliatelinks:
Dieser Beitrag kann Werbelinks enthalten. Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn Sie auf so einen Link klicken und über diesen Link einkaufen bzw. buchen, erhalten wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine kleine Provision. Für Sie verändert sich dadurch aber nicht der Preis! Lieben Dank!

5/5 (1)

War dieser Beitrag hilfreich für Sie? Hat er Ihnen gefallen?