Parken in Italien – wie es geht und worauf Sie achten müssen

4.97/5 (36)

In Italien gehen die (Park-) Uhren etwas anders. Neuerdings finden Sie in Italien Parkautomaten, vor denen die meisten Touristen etwas ratlos stehen. Ein Automat mit Ziffernblock zum Eingeben, aber was soll man eintippen? Italiener stehen da gerne angesichts der neuen Technik hilfreich zur Seite. Denn Sie müssen zunächst Ihr Fahrzeugkennzeichen eingeben, erst danach werfen Sie die Münzen für die geplante Parkzeit ein. Die Ziffern erscheinen dann aufgedruckt auf dem ausgeworfenen Parkschein. Aber es gibt unterschiedliche Parkuhren. Manchmal müssen Sie das komplette Kennzeichen eingeben, z.B.  FA 546FZ, ein anderes Mal aber z.B. nur die 3 Ziffern in der Mitte. Leider sind manche Erklärungen auf Deutsch nicht ganz so zielführend, wie z.B. „das Schild einstecken, bevor zahlen“, aber wenn Sie einen Italiener fragen, wird er Ihnen das gerne genauer erklären.

Parkanweisung in Italien © Siegbert Mattheis
Geben Sie erst Ihr Fahrzeugkennzeichen ein, bevor Sie zahlen © Siegbert Mattheis

Die Anweisung auf dem Schild oben lautet übersetzt:

Aktionen vor der Bezahlung des Parkplatzes:
Bevor Sie Münzen einwerfen oder die Bankkarte einschieben, müssen Sie das Kennzeichen Ihres Fahrzeuges eingeben (nur den numerischen Teil).

Beispiel: Für das Kennzeichen AA 248 AA müssen Sie die Zahlen 248 eingeben.

Erst nachdem Sie ihr Kennzeichen eingegeben haben, können Sie mit der Zahlung per Bargeld oder Karte beginnen.

Für Ausländer, die mit dem eigenen Auto anreisen, ist das ein wenig problematisch, wenn man nur drei Ziffern eingeben soll, da manche Kennzeichen ja nur einen oder auch 4 Ziffern haben können, aber es geht ja darum, dass ersichtlich wird, dass der Parkschein irgendwie dem Fahrzeug zuzuordnen ist.

Die Maßnahme resultiert wohl aus dem zunehmenden Wiederverkauf oder dem Verschenken von zeitlich nicht ganz ausgenutzten Parkscheinen.

Parken in Italien

Im Übrigen gelten die Regeln, dass

  • weiß umrandete Parkplätze kostenlos sind,
  • blaue hingegen zahlungspflichtig,
  • gelbe bedeuten Parkverbot, hier dürfen nur Busse oder Taxis halten und
  • gelb-schwarze Markierungen ein absolutes Parkverbot darstellen, das bei Nichtbeachten heftige Bußgelder nach sich zieht.

Sollten Sie dennoch einmal einmal ein Parkticket erhalten, empfiehlt es sich, diese umgehend zu begleichen, z.B. in einem Tabacchi-Laden (mit dem großen weißen T) oder auf der Post, denn für Schnellzahler gibt es Rabatte.

Das schnelle Bezahlen lohnt sich aus deshalb, da in letzter Zeit Inkassounternehmen auf die Masche verfallen sind, die Bußgelder mit überhöhten Gebühren einzutreiben. Der ADAC hat hierzu kürzlich informiert.

Blaue Linien bedeuten kostenpflichtig © Siegbert Mattheis
Parken im blauen Bereich ist kostenpflichtig © Siegbert Mattheis
Parken in Italien in gelber Zone nur in Ausnahmefällen © Siegbert Mattheis
Parken in Italien in gelber Zone nur in Ausnahmefällen © Siegbert Mattheis
Parken in schwarz-gelben Bereichen ist absolut verboten © Siegbert Mattheis
Parken in schwarz-gelben Bereichen ist absolut verboten © Siegbert Mattheis

In Italien findet man aber auch die bei uns verbreiteten, einfachen Parkautomaten wie hier in Salerno. Neben dem Bezahlen mit Münzen oder Karte können Sie z.B. auch über die App Easy Park zahlen.

In Italien findet man aber auch die bei uns bekannten Parkautomaten © Siegbert Mattheis
In Italien findet man aber auch die bei uns bekannten Parkautomaten © Siegbert Mattheis

Das könnte Sie auch interessieren:

Eau d’Italie – so riecht Positano

Eau d’Italie, ein Parfum, das die Essenz Italiens verkörpert, entstand aus einer Liebe und einer Leidenschaft – für das Hotel Le Sirenuse in Positano! Wie […]

Unterkunft Furore an der Amalfiküste mit atemberaubendem Meerblick

Wir waren 8 Nächte in diesem wunderbaren kleinen B&B Gli Stregatti in Furore und fanden es großartig. Denn hier haben wir genau das gefunden, was eigentlich […]

Gebrauchsanweisung für Neapel und die Amalfiküste

Das Buch „Gebrauchsanweisung für Neapel und die Amalfiküste“ von Maria Carmen Morese, 1968 in Pompeji geboren und aufgewachsen, ist eine zauberhafte und liebevolle Schilderung Neapels […]

War dieser Beitrag hilfreich für Sie? Hat er Ihnen gefallen?