Strände Amalfiküste, Schwimmen, Baden, Überblick

Die schönsten Badebuchten und Strände an der Amalfiküste: Wir verraten Ihnen, wo sie liegen, wie man hinkommt und geben Ihnen noch ein paar weitere Tipps:

Die Amalfiküste ist eine wunderschöne Steilküste, bietet aber aus genau diesem Grund nicht viel Platz für große Strandabschnitte. In Maiori finden Sie den größten Strand mit einer Breite von etwa 30 m und eine Länge von 1 km. Jeder Küstenort besitzt einen eigenen kleineren Strand, alle anderen sind meist nur kleine Buchten zwischen den hohen Felsen, nur mit dem Boot oder über teilweise beschwerliche Fußwege und Treppen zu erreichen. Aber dafür sind viele dieser Strandbuchten echte, romantische Geheimtipps.

Kosten Strandliegen und Sonnenschirm

Für Strandliegen mit Sonnenschirm bezahlen Sie durchschnittlich pro Person ab 10 Euro, in der Hochsaison Juli und August deutlich mehr. In Positano kann es auch 15 Euro und mehr kosten.
Sobald Sie am Strand ankommen, werden Sie von einem Bagnino begrüßt und gefragt, ob Sie eine Liege haben wollen. Aber fast überall dürfen Sie sich auch kostenlos auf Ihr Handtuch legen, allerdings ist es auf den vielen Kiesstränden nicht besonders bequem.

Der Sita-Bus fährt etwa stündlich durch alle Orte, Tickets kann man nicht im Bus kaufen, nur in den Tabacchi-Läden. Früh an der Haltestelle anstellen lohnt sich, besonders in der Hochsaison, die Busse sind oft überfüllt.

Hier verraten wir Ihnen, wo die schönsten Strände sind und wie man sie erreicht:

Angefangen im Osten der Amalfitana (SS 163), bei Vietri sul Mare

Strände Vietri sul Mare:

Hier gibt es mehrere große, öffentliche Strände mit Strandbädern (aber genau genommen gehören sie noch nicht zur Amalfiküste, haben eben auch nicht den Badecharme der Steilküste).

Die Strände in Vietri-sul-mare © Siegbert Mattheis
Die Strände in Vietri-sul-mare © Siegbert Mattheis

Strände Cetara

Vor Cetara in Höhe des Ristorante Falalella (mit Parkplatz) führen hunderte Stufen hinab zu einem öffentlichen Strand, den man auch über einen Weg ab dem Torre di Cetara erreicht. Der östlich davor gelegene Strand gehört zum Hotel Cetus.

In Cetara selbst finden Sie einen der schöneren Orts-Strände mit viel Sand, die Straße führt auch nicht direkt daran vorbei. Parken können Sie am Ortsrand (siehe auch unseren Beitrag Parken an der Amalfiküste) oder am kleinen Hafen. Dort ganz am Ende ist auch noch ein kleiner netter Strand.

Strand Cetara unterhalb des Restaurants Falallela © Siegbert Mattheis
Strand Cetara unterhalb des Restaurants Falallela © Siegbert Mattheis
Strand Falalella bei Cetara © Siegbert Mattheis
Strand Falalella bei Cetara © Siegbert Mattheis
Privatstrand Hotel Cetus, Cetara © Siegbert Mattheis
Privatstrand Hotel Cetus, Cetara © Siegbert Mattheis
Der Orts-Strand von Cetara © Siegbert Mattheis
Der Orts-Strand von Cetara © Siegbert Mattheis

Strände Erchie

Vor Erchie gibt es eine kleine Ausbuchtung zum Parken. Von hier führt ein steiler Weg nach unten zum Erchie Beach, einer schönen kleinen Bucht, dort ist allerdings kein Restaurant.
Etwas weiter können Sie über eine Abzweigung nach Erchie hinunter bis auf einen Parkplatz im Ort fahren. Von dort ist es nicht mehr weit bis zum öffentlichen Strand mit mehreren Restaurants. Zwischen Erchie und Maiori gibt es keine Strände mehr, außer der Bucht Spiaggia Cavallo Morto (totes Pferd), die Sie allerdings nur per Boot erreichen könnten.

Erchie Beach © Wikipedia
Romantischer Geheimtipp: der Strand Erchie Beach © Wikipedia

Strände Maiori

Dieser lange und breite Strand ist bestens für Familien geeignet, er fällt sanft zum Meer hin ab. An der Promenade reihen sich Restaurants an Restaurants.

Am Strand in Maiori ist viel Platz
Am Strand in Maiori ist viel Platz, bestens geeignet für Familien © Siegbert Mattheis

Strände Minori

Hier ist der Strand, der sich am Ort entlangzieht, sehr viel kleiner, bietet aber immer noch viel Platz für Familien, dort ist auch ein Bootsverleih. Bis Atrani gibt es keine weiteren Strände oder Buchten mehr.

Strand Minori © Siegbert Mattheis
Strandabschnitt in Minori © Siegbert Mattheis

Strände Atrani

Den kleinen dunklen Sandstrand des kleinsten italienischen Ortes (mit nur 1 qkm Fläche) erreichen Sie direkt von der zentralen Piazza Umberto I. aus, wenn Sie den Viadukt unterqueren.

Strand in Atrani © Siegbert Mattheis
Strand in Atrani © Siegbert Mattheis

Strände Amalfi

Am Strand Marina Grande östlich der Piazza Flavio Gioia reihen sich die Sonnenschirme und Restaurants aneinander. Hier haben Sie neben dem Blick aufs Meer auch einen sehenswerten Blick auf den beeindruckenden Viadukt, der die Amalfitana trägt.

Am Hafen in westlicher Richtung unterhalten einige Restaurants eigene Strandbäder, näher zur Mole und dem dahinter liegenden Parkplatz gibt es auch einen öffentlichen Sand-/Kies-Strand.

Strände in Amalfi © Siegbert Mattheis
Strände in Amalfi © Siegbert Mattheis
Amalfi Strand © Siegbert Mattheis
Amalfi Strand © Siegbert Mattheis
Der öffentliche Strand in Amalfi © Siegbert Mattheis
Der öffentliche Strand in Amalfi © Siegbert Mattheis

Strände Furore

Hier ist der für uns schönste Strand, der „Lido degli Artisti“. Allerdings muss man zum Strand etwa 500 Stufen (wir haben sie gezählt) hinunter gehen. Alternativ und etwas bequemer kann man in Amalfi parken und die „barca alle spiaggie“ für 2 Euro pro Fahrt zu den Stränden nehmen.

Das Restaurant am „Lido degli Artisti“ ist ein Geheimtipp! Köstlicher Pulpo mit Kartoffelstampf mit Limone und danach einen Limoncello! So stellt man sich Fischrestaurant am Strand vor!

Panorama vom Restaurant und Strand "Lido degli artisti" © Claudia Mattheis
Panorama vom Restaurant und Strand "Lido degli artisti" © Claudia Mattheis

Eine Bucht weiter liegt der Strand Santa Croce, den man früher zu Fuß über eine 700-Stufen-Treppe und eine Grotte erreichen konnte. Die Treppe ist allerdings nun an einer Stelle durchgebrochen, den Strand erreichen Sie jetzt nur noch per Boot von Amalfi aus. Dort ist ebenfalls ein schönes Restaurant Ristorante Santa Croce.

Der nächste schöne Strand „Spiaggia della Vite“ mit lohnenswerter Bar und Restaurant „Zeffiro Sereno“ ist über einen steilen Weg mit Treppen kurz vor dem Grand Hotel Il Saraceno zu erreichen.

Den Strand Cala di Furore erreicht man über einen kleinen Weg, der von der Amalfitana rechts abzweigt. Den Strand bzw. die kleine Bucht sehen Sie schon von der Brücke aus, die sich über den Bach Schiato und den einzigartigen Fjord erstreckt.

Der Fjord hat einen kleinen Kiesstrand, an die Steilwände klammern sich die wenigen Häuser eines alten Fischerdorfs. Er war schon Kulisse vieler Filme, wie z.B. Amore von Roberto Rossellini. Der Regisseur hat für kurze Zeit mit der Schauspielerin Anna Magnani in einem der Häuschen gewohnt, das heute ein Museum ist.

Santa Croce © Siegbert Mattheis
Die schöne Bucht Santa Croce ist inzwischen nur per Boot von Amalfi aus zu erreichen © Siegbert Mattheis

Strände Conca dei Marini

Ein sehr kleiner Strand für Vormittags, denn die Steilküste wirft ab frühen Nachmittag Schatten. Der Abstieg führt beim Hotel Belvedere über Stufen von der Straße hinunter. Von der Bucht fahren Sie kleine „barca alle spiaggie“-Boote hinüber zum Sandstrand Capo di Conca.

Strand Marina-Di-Conca © Wikipedia
Idyllischer Strand an der Marina ci Conca © Wikipedia

Strände Praiano

Der Strand von Praiano, Marina di Praia, liegt gefühlt vor dem Ort. Gleich hinter einem Tunnel führt links eine kleine Straße nach unten zu einem Parkplatz. Von dort sind es nur wenige Schritte an den Strand mit Fischerbooten und mehreren Restaurants. Allerdings ist die Bucht auch schon am frühen Nachmittag durch die Felsen verschattet.

In Praiano selbst gibt es nur am westlichen Ende noch einen sehr kleinen, betonierten Strand mit Beach Club, den Cala Gavitella Beach Club. Den erreicht man über den Serpentinenweg Via Breve am Ortsausgang.

Marina di Praia © Siegbert Mattheis
Marina di Praia © Siegbert Mattheis

Strände Positano

Vor Positano gibt es eine Reihe von wunderschönen Badebuchten, u.a. den Lauritio-Strand mit dem 2-Sterne-Hotel Sirene und dem Ristorante Da Adolfo, übrigens dem Lieblings-Restaurant von Marina Sersale, der Eigentümerin des Hotels „Le Sirenuse“ und des Parfums „L’Eau d’Italie“. Die Strände erreicht man mit dem Boot in etwa 10 Minuten von Positano aus.

Strand Sirene © Siegbert Mattheis
2 -Steren-Hotel Hotel La Sirene und empfehlenswertes Ristorante Da Adolfo © Siegbert Mattheis

Etwas weiter an der Amalfitano liegt das Hotel „Il San Pietro“ mit der größten privaten Terrasse und einem schönen Restaurant mit fantastischem Blick nach Positano und hinüber ins Cilento. Hier fahren Sie mit einem Aufzug direkt an den Strand, allerdings ist der nur für Hotelgäste reserviert. Tipp: Valet Parking nutzen (Trinkgeld) und sich an der Bar auf der Terrasse einen Aperitivo servieren lassen!

Privatstrand Hotel San Pietro © Siegbert Mattheis
Privatstrand Hotel San Pietro © Siegbert Mattheis

Direkt unten im Ort Positano selbst finden Sie den mondänen Hauptstrand Spiaggia Grande mit Bagni, Bootsverleih und vielen Restaurants und stylischen Strandbars. Hier gilt sehen und gesehen werden!

Strand Positano "La Spiaggia Grande" © Siegbert Mattheis
Strand Positano "La Spiaggia Grande" © Siegbert Mattheis
Kurz nach Positano finden sich noch weitere wunderschöne Buchten © Siegbert Mattheis
Kurz nach Positano finden sich noch weitere wunderschöne Buchten © Siegbert Mattheis

Etwas unaufgeregter geht es am idyllischeren Spiaggia del Fornillo zu. Den erreicht man von der Fähranlegestelle über einen schmalen Weg am Steilufer entlang. Tipp: Da Ferdinando ist ein sympathischer Familienbetrieb mit kleine Strandbar und Bagno.
Die kleine Bucht Bagni d’Arienzo mit einem kleinen Fischrestaurant auf Holzpfählen erreicht man mit dem Taxiboot für einige Euro.

Hinter dem Fornillo-Strand gibt es noch einige schöne Badebuchten, die man auch nur mit dem Boot erreichen kann.

Nach Positano schraubt sich die Amalfitana immer höher hinauf und endet schließlich unspektakulär an einer Weggabelung in Piano di Sorrento. In der Steilküste hinter Positano sind kaum noch Buchten oder Strände zu finden, an schmale, romantische Strandstreifen wie die Spiaggia del Tordigliano gelangt man noch mit dem Boot, allerdings sind Sie dort dann auch wunderbar ungestört.

Einsame Badebucht hinter Positano © Siegbert Mattheis
Einsame Badebucht hinter Positano © Siegbert Mattheis

Strände Marina del Cantone

Der nächste Strand liegt kurz vor Marina del Cantone. Am kleinen Spiaggia di Recommone finden Sie das Fischrestaurant Conca del Sogno. Hier verlieren sich die Touristen, zumindest ausländische. Der Küstenstreifen wird flacher und ist hier weniger spektakulär.
Einen Felsvorsprung weiter, findet sich in Marina del Cantone wieder ein größerer Strandabschnitt mit Bagni und vielen Restaurants und auch mit Parkplätzen beinahe direkt am Strand.

Siegbert Mattheis

Das könnte Sie auch interessieren:

Tipps für Autofahrer an der Amalfiküste

Parken an der Amalfiküste

Parken in Italien – wie es geht und worauf Sie achten müssen

5/5 (12)

War dieser Beitrag hilfreich für Sie? Hat er Ihnen gefallen?