7 Tipps für Nationale Kulturdenkmäler in Südfrankreich

7-Tipps_monuments02Kennen Sie die wichtigsten Kulturdenkmäler in Südfrankreich? Das Centre des Monuments Nationaux (CMN) ist mit 17 der 35 im Weltkulturerbe vertretenen Besitzungen der Hauptverwalter von UNESCO-Welterbestätten in Frankreich. Aus etwa 100 in ganz Frankreich haben wir Ihnen hier unsere 7 persönlichen Tipps für Nationale Kulturdenkmäler in Südfrankreich ausgewählt:

Aigues-Mortes in der Camargue, Türme und Befestigungsanlagen

Ludwig der Heilige gründete im Jahre 1248 die mittelalterliche befestigte Stadt Aigues-Mortes (der Name bedeutet „totes Wasser“), um dem Französischen Königreich einen Hafen zum Mittelmeer zu sichern. Der Bergfried, die Befestigungsmauern und die Türme sind ein wunderbares Beispiel der gotischen Architektur aus dem 13. Jahrhundert und stellen ein außergewöhnliches militärisches Bauwerk dar, das in bemerkenswert gutem Zustand erhalten geblieben ist. Oben von den Mauern aus eröffnet sich Ihnen ein grandioses Panorama, von dem aus Sie weit in die Camargue und auf die Salinen vor den Toren von Aigues-Mortes blicken können.

Mehr Informationen auf den Seiten des Centre Des Monuments Nationaux 

Château d’If, die Burg von If vor Marseille

Marseille hat seit 2013 durch das Jahr als Europäische Kulturhauptstadt viele neue Facetten zu bieten, u.a. das bemerkenswerte neue MuCEM – das Museum der Zivilisationen Europas und des Mittelmeers, neue Stadtviertel, Bars, Restaurants etc. (siehe auch unsere Insidertipps für Marseille). Aber natürlich auch viele historische Monumente wie z.B. das Château d’If.
François I. ließ 1529 auf der Insel If gegenüber Marseille eine Festung errichten. Ab 1541 diente sie als Gefängnis und barg die berühmtesten Gefangenen der Geschichte Frankreichs wie den Grafen von Mirabeau. Das Schloss von If ist eine einzigartige Stätte des Mittelmeers, deren Umfeld und Bausubstanz weitestgehend bewahrt wurden.

Berühmt wurde die Festung durch den Roman des Schriftstellers Alexandre Dumas, der einen Teil der Handlung seines 1844 erschienenen Romans Le Comte de Monte-Cristo (Der Graf von Monte Christo) auf der Insel ansiedelt.

Die Insel können Sie ganz einfach mit Touristenbooten erreichen.

Mehr Informationen auf den Seiten des Centre Des Monuments Nationaux 

Abtei von Montmajour: ein Ort der Inspiration

Die Abtei von Montmajour zeugt von 8 Jahrhunderten klösterlichen Lebens. Sie besteht aus einem präromanischen Gebäude aus dem 5. Jahrhundert, einer Abteikirche und einem romanischen Klausurgebäude aus dem 12. Jahrhundert. Dieses architektonisch außergewöhnliche Konstrukt wurde im Mittelalter von den Benediktinermönchen auf einer von Sumpf umgebenen Anhöhe nur 20 min. nördlich von Arles erbaut.
Die Abtei hat übrigens auch schon Vincent Van Gogh im 19. Jahrhundert fasziniert; der Künstler hat davon viele Zeichnungen angefertigt.

Mehr Informationen auf den Seiten des Centre Des Monuments Nationaux 

Archäologische Fundstätte von Glanum: bedeutende Relikte einer antiken Stadt

Nur 20 km südlich von Avignon, Im Herzen der Bergkette der Alpilles, bei Saint-Rémy-de-Provence, liegt Glanum, die wohl bedeutendste Ausgrabungsstätte Frankreichs. Entdecken Sie die Überreste einer ganzen Stadt und deren griechischen und römischen Einflüsse über einen langen Zeitraum vom 6. Jahrhundert v. Chr. bis ins 3. Jahrhundert n. Chr. Diese städtebauliche Konzentration mit zivilen und sakralen Denkmale ist in der Provence einzigartig, u.a. steht auch hier noch ein beinahe unzerstörter, gewaltiger Triumphbogen. Nicht weit davon entfernt, in Nîmes finden Sie übrigens auch noch viele Überreste der römischen Kultur, u.a. den besterhaltenen römischen Tempel, das Maison Carrée.

Mehr Informationen auf den Seiten des Centre Des Monuments Nationaux 

Eine kleine historische Zeit zwischen Thoronet und Fréjus

Wenn Sie sich in der Region Var bewegen, sollten Sie hier als Kunst- und Kultur-Interessierter zwei Orte nicht verpassen: die Abtei von Thoronet und den Kreuzgang der Kathedrale von Fréjus.
Zwischen 1160 und 1230 erbaut, ist die Abtei von Thoronet eine der drei Zisterzienserabteien in der Provence. Das Meisterwerk war nach der Revolution in Gefahr, so begann man die Restaurierung schon im Jahre 1841. Die Reinheit und der Einfachheit der Formen haben Generationen von Architekten wie z.B. Le Cobusier inspiriert.

Mehr Informationen auf den Seiten des Centre Des Monuments Nationaux 

Der Kreuzgang der Kathedrale von Fréjus ist ein original romanischer Kreuzgang mit Ausmalungen und einem imaginärem Bestiarium (mittelalterliche Tierdichtung). Es gehört zu einer Gruppe von Gebäuden, die zwischen dem 5. und 14. Jahrhundert errichtet wurden. Die Führung ermöglicht es Ihnen, die Gesamtheit des Bischofsplatz zu entdecken, darunter der Kathedrale Saint-Léonce, die Taufkapelle (eine der ältesten Frankreichs) und das Kloster.

Mehr Informationen auf den Seiten des Centre Des Monuments Nationaux 

Villa Kérylos, ein griechisch inspiriertes Juwel

Die Villa Kérylos (übersetzt „Seeschwalbe“) ist eine der schönsten Villen der „Belle Époque“ an der Côte d’Azur und vom antiken Griechenland beeinflusst. Der deutschstämmige Théodore Reinach, im Jahr 1860 in Frankreich geboren, war ein Archäologe, Akademiker und Abgeordneter. Er wünschte sich als Rahmen für seinen Alltag eine Original-Rekonstruktion eines luxuriösen griechischen Palastes aus dem 2. Jahrhundert vor Chr.
Die Villa, von der aus man über das Mittelmeer blickt, liegt in der wunderschönen Bucht von Beaulieu-sur-Mer zwischen Nizza und Monaco. Die Villa ist voll möbliert und mit einzigartigen Stoffen, Fresken und Mosaiken dekoriert, und würdigt die griechische Zivilisation.

Mehr Informationen auf den Seiten des Centre Des Monuments Nationaux 

Das Kloster von Saorge in der Nähe von Nizza

Saorge kontrollierte im späten Mittelalter die Straße von Nizza nach Turin und gewann dadurch großen Einfluss. Franziskanermönche gründeten dort ein Kloster im Jahre 1633, zur Zeit von der katholischen Reformation. Der Kreuzgang und Refektorium weisen einen wunderschönen gemalten Schmuck des 17. und 18. Jahrhundert auf: Fresken aus dem Leben des heiligen François d’Assise, Allegorien der Tugenden, Sonnenuhren und Trompe-l’œil-Malerei. Die Kirche hat ihre Möbel und schöne Holzschnitzereien behalten. Entdecken Sie auch einen großen Terrassengarten mit Obst- und Gemüsegarten gegenüber den Bergen. Von den Franziskanern bis spät ins Jahr 1988 bewohnt, beherbergt das Kloster heute eine Schriftstellerresidenz.

Mehr Informationen auf den Seiten des Centre Des Monuments Nationaux 

Ein HistoPad lässt Sie die Monumente digital erleben

Das HistoPad, ein Tablet, das Sie vor Ort für etwa 6,50€ ausleihen können, ermöglicht es Ihnen, die historischen Denkmale digital mit erweiterter Realität zu entdecken.

Über das Centre des Monuments Nationaux
Es ist heute in Frankreich der wichtigste Verwalter von historischen Bauwerken und Stätten, die für die Öffentlichkeit zugänglich sind. Jedes Jahr zählt das Centre in fast 100 Baudenkmälern etwa 8,5 Millionen französische und ausländische Besucher. Es hat die Aufgabe, das Kulturerbe aufzuwerten, es für die Allgemeinheit besser zugänglich zu machen und die Qualität des Besucherempfangs zu gewährleisten.

Mehr Informationen auf den Seiten des Centre Des Monuments Nationaux 

Mélanie Sursin

War dieser Beitrag hilfreich für Sie? Hat er Ihnen gefallen?