Die spannende Geschichte hinter den provenzalischen Santons …

5/5 (7)

Überall in der Provence finden Sie Geschäfte, die Santons, (von provenz. „Santoun“, „kleine Heilige“) provenzalische Krippenfiguren, anbieten. Und in der Vor-Weihnachtszeit finden jedes Jahr in vielen Orten wie Marseille, Aubagne oder Avignon große Märkte für diese Santons statt.

Dabei spielen die traditionellen Figuren wie der Engel, Maria, Josef und das Kind, die 3 Weisen und die Hirten nur noch eine Nebenrolle.

Aufwändig gestaltete Santons © Siegbert Mattheis
Aufwändig gestaltete Santons © Siegbert Mattheis

Woher stammt die Tradition der Santons?

Die Geschichte der Santons und der Weihnachtskrippe hat ihren Ursprung schon im Mittelalter. Franz von Assisi, dessen Mutter aus Tarascon in der Provence stammte, soll 1223 die erste Krippe in Greccio geschaffen haben. Kinderkrippen, die denen ähneln, die wir kennen, sind erstmalig im 16. Jahrhundert in Kirchen aufgestellt worden.

Nach der Französischen Revolution, die zur Schließung und teilweisen Zerstörung der Kirchen und zur Abschaffung der Mitternachtsmesse führte, wurden die öffentlichen Darstellungen der Krippen verboten und eingestellt.

Die Provenzalen wollten sich das jedoch nicht gefallen lassen und begannen heimlich, Figuren aus Brotkrumen zu formen, die sie anschließend bemalten und zu Hause aufstellten. dabei begannen sie auch gleich damit, die Krippe und die Figuren nach ihrem provenzalischen Lebensumfeld abzubilden.

In liebevoller Detailarbeit wird die ländliche Provence dargestellt, hier im Rathaus in Carpentras © Siegbert Mattheis
In liebevoller Detailarbeit wird die ländliche Provence dargestellt, hier im Rathaus in Carpentras © Siegbert Mattheis

Jean-Louis Lagnel schuf die ersten Tonfiguren

Jean-Louis Lagnel aus dem Panier-Viertel in Marseille erkannte um 1797 das Potenzial und begann, Gipsformen herzustellen, in die er weichen Ton presste und so mehrere gleiche Figuren erschaffen konnte. So baute er langsam einen (allerdings noch illegalen) Handel mit den Figuren auf.

Nachdem Napoleon sich wieder der Kirche mit dem Konkordat von 1801 angenähert hatte, wurden Krippen und die Figuren wieder zugelassen. Nur 2 Jahre später eröffnete in Marseille der erste öffentliche Markt für Santons an der Canebière, der bis heute jedes Jahr von Mitte November bis Anfang Januar stattfindet, seit 2018 am nördlichen Ufer des Vieux Port.

Erstaunlich detailgenau sind viele Figuren gestaltet © Siegbert Mattheis
Erstaunlich detailgenau sind viele Figuren gestaltet © Siegbert Mattheis

Die Santons-Charaktere erfand Antoine Maurel

1844 dichtete Antoine Maurel, ebenfalls ein Marseiller, eine provenzalische Weihnachtsgeschichte, die Pastorale provençale, in der er die Geburt Jesu in einen Stall in der Provence verlegte. Drumherum reicherte er sie mit kleinen amüsanten Geschichten rund um die Dorfbewohner an und bildete die unterschiedlichsten Charaktere ab, so wie es sie damals in einem typischen provenzalischen Dorf gab.

Hier eine Übersicht über die wichtigsten Santons-Figuren.

Andere Autoren dichteten weitere Versionen, Geschichten und Figuren hinzu oder wandelten sie leicht ab. Aber die Weihnachtsgeschichte von Maurel ist noch heute die bekannteste und beliebteste und wird jedes Jahr vor Weihnachten in vielen Orten in der Provence als Theaterstück in provenzalischer Sprache aufgeführt.

Fischer in den Calanques, hier im Santons-Museum in Aubagne © Siegbert Mattheis
Fischer in den Calanques, hier im Santons-Museum in Aubagne © Siegbert Mattheis

So ist es inzwischen nicht verwunderlich, dass die Geburt Jesu inzwischen nur noch als Vorwand dient, um in teilweise riesigen Landschaften eine idealisierte provenzalische Welt en miniature abzubilden.

Wenn Sie sich auch eine kleine provenzalische Welt aufbauen wollen und gerade nicht in die Provence reisen und dort auf den Märkten einkaufen können; der Marseiller Hersteller Arterra bietet Santons auch über amazon an. Viel Spaß beim Sammeln! Aber Vorsicht, es birgt Suchtpotenzial 😉

Siegbert Mattheis

Natürlich dürfen auch die Pétanquespieler nicht fehlen, wie hier im Santons-Museum in Aubagne © Siegbert Mattheis
Pétanquespieler im Santons-Museum in Aubagne © Siegbert Mattheis

Das könnte Sie auch interessieren:

Quinoa-Bratlinge mit Minz-Joghurt-Kräuter-Dip, vegetarisch, einfach und lecker!

Dieses Rezept für knusprige vegetarische Frikadellen haben wir dem wunderbaren Buch „Deftig vegetarisch“* entlehnt und leicht abgewandelt. Quinoa ist ein überwiegend aus Südamerika stammendes und […]

Panettone, der ultimative Weihnachtskuchen Italiens

Panettone ist eine köstliche, locker-luftige Kuchenspezialität aus der Lombardei, die von Anfang November bis zur Weihnachtszeit (und auch danach) in nahezu jedem italienischen Haushalt auf […]

Lissabon, die schönsten Sehenswürdigkeiten und Tipps

In Lissabon haben wir uns spontan verliebt! Für uns ist sie eine der schönsten Städte in Europa. Und mit dieser Meinung sind wir nicht alleine, […]

Affiliatelinks:
Dieser Beitrag kann Werbelinks enthalten. Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn Sie auf so einen Link klicken und über diesen Link einkaufen bzw. buchen, erhalten wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine kleine Provision. Für Sie verändert sich dadurch aber nicht der Preis! Lieben Dank!

War dieser Beitrag hilfreich für Sie? Hat er Ihnen gefallen?