Pumo, der Glücksbringer aus Apulien

„Ein Pumo wird Ihnen Glück bringen, Signora!“ meint der freundliche Verkäufer, als wir ihm den kleinen Keramikzapfen abkaufen wollen. Er sieht aus wie glatter Pinienzapfen mit drei Akanthusblättern an den Seiten. Wir fragten verwundert nach, meine Frau hatte ihn eigentlich nur ausgewählt, weil er einer der schöneren Souvenirs aus Apulien war. „Das ist ein Pumo, den stellen wir hier in Apulien auf den Balkon oder Terrasse, dann bringt er Glück!“ strahlt er und verpackt uns sorgfältig die kostbare Keramik. Tatsächlich sehen wir später überall einen Pumo stehen, auf den Ecken von Balkongittern oder auf Mauerecken, die eine Terrasse begrenzen.

Der Name kommt vom apulischen Dialekt “Pumo de’ fiure”, (Blumenknospe) und der stammt wiederum von der römischen Göttin Pomona ab, der Göttin der Baumfrucht. Die Akanthusblätter symbolisieren Unsterblichkeit, Wiedergeburt oder Auferstehung.

Überall sieht man in Apulien einen Pumo auf den Balkonen © Marco Sarraco, Fotolia

Pumo, immer gut für einen Neuanfang

Daher ist ein Pumo auch gut für einen Neuanfang, oder ganz allgemein einen Beginn von etwas. Man findet einen Pumo sogar auf den Konferenztischen in apulischen Unternehmen.

Die meisten Hersteller der Pumi findet man in der Keramikstadt Grottaglie, die schon seit dem Altertum für ihre Keramiken bekannt ist und in der es über 50 Keramikwerkstätten gibt.

Ein Pumo ist in der Regel sehr schlicht einfarbig gehalten, aber es gibt ihn auch fantasievoll in allen Formen und Farben. Großer Wert wird darauf gelegt, dass er immer handgemacht ist. Als Gastgeschenk fehlen sie bei keiner apulischen Familienfeier, denn etwas Glück kann ja jeder brauchen. Diese Tradition verbreitet sich inzwischen in ganz Italien.

So nahmen auch wir unseren kleinen Pumo mit nach Hause, und wer weiß, vielleicht bringt er uns ja auch etwas Glück.

Und wenn Sie auch einen Pumo haben wollen: in unserem Ambiente-Mediterran-Shop finden Sie einige besonders schöne Pumi sowie andere ausgewählte mediterrane Dekorationen.

Mehr über Apulien finden Sie auch in unserem Apulien-Special

Siegbert Mattheis

Eine ganze Batterie von Pumi in der Masseria Don Luigi © Siegbert Mattheis


Ein etwas größerer Pumo © Siegbert Mattheis


Pumi-Souvenir aus Grottaglie © Siegbert Mattheis


Unser Pumo auf der Terrasse © Siegbert Mattheis

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Das könnte Sie auch interessieren:

Pastis, Tipps und alles Wissenswerte um das französische Kultgetränk

Pastis ist ein wunderbarer Sommerdrink. Man fühlt sich sofort nach Südfrankreich ans Meer versetzt. Oder an einen schattigen, von Platanen umstandenen Platz in der Mittagssonne […]

Pastis Geschichte, wie entstand das Kultgetränk der Franzosen?

Die Geschichte des Pastis begann in der Schweiz. Das Anisgetränk entstand als Nachfolger der „grünen Fee“, dem Absinth. Das Rezept dafür stammt ursprünglich aus einem […]

Italienische Spezialitäten mit Tradition: das lieben die Italiener:

Wir lieben kleine, traditionelle, vor allem familiengeführte Hersteller aus den mediterranen Ländern, die ihre Produkte seit vielen Jahrzehnten oder sogar seit über 100 Jahren meist […]

Affiliatelinks:
Dieser Beitrag kann Werbelinks enthalten. Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn Sie auf so einen Link klicken und über diesen Link einkaufen bzw. buchen, erhalten wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine kleine Provision. Für Sie verändert sich dadurch aber nicht der Preis! Lieben Dank!

4.94/5 (17)

War dieser Beitrag hilfreich für Sie? Hat er Ihnen gefallen?