Cascais, das St. Tropez Portugals und was 007 damit zu tun hat …

5/5 (5)

Cascais, nur etwa eine halbe Stunde westlich von Lissabon gelegen, könnte man beinahe als das St. Tropez Portugals bezeichnen. Oder auch etwas profaner als den Hausstrand der Hauptstadt. Was James Bond wiederum mit Cascais zu tun hat, erzählen wir Ihnen hier auch gleich. Zunächst aber etwas über Cascais selbst, über Sehenswürdigkeiten, Kulinarisches und mögliche Aktivitäten:

Sehenswürdigkeiten Cascais

Cascais (ausgesprochen etwa Kaschkaisch) war schon Ende des 19. Jh. Rückzugsort und Sommerresidenz der portugiesischen Königsfamilie. Das zog wie überall üblich die adlige Gesellschaft, die europäische High Society, exilierte Könige, Bankiers, also die Reichen, Schönen und Mächtigen an. Aber auch Schriftsteller und Künstler zog es an die portugiesische Riviera, wie der Küstenstrich auch bezeichnet wird. So entstanden prächtige Bauten, die auch heute noch einen Großteil des Charmes von Cascais ausmachen.
Darüber hinaus bietet der Ort eine überraschend unberührte Altstadt, bezaubernde romantische Parks und großartige Museen. So können Sie hier Strand, Geschichte, Natur und kulturelle Aktivitäten gleichermaßen genießen.

Gelbe und weiße einstöckige Häuser am Marktplatz
Charmante Altstadt, direkt am Ribeira Strand © CascaisTourismBoard
Blick auf Cascais und den Jachthafen, vorne Eisenbahntrasse
Blick auf Cascais und den Jachthafen © CascaisTourismBoard

Sehenswerte Altstadt von Cascais

Die Altstadt hat den Charme eines sympathischen Fischerdorfes noch erhalten können, obwohl inzwischen auch viele weniger schöne Bauten rundherum entstanden sind. Dicke weiße und pastellfarbene Farbschichten an den Häusern sorgen dafür, dass die ganze Stadt – vom Leuchtturm bis zur Kirche – immer wie frisch gestrichen aussieht.
Wäsche hängt von den Balkonen im zweiten Stock, überall finden Sie einfache Läden, charmante Boutiquen und traditionelle Restaurants. Die Gebäude, die Straßen und viele kleine Details sind ein Traum für Fotografen. Einige der schönsten Plätze der Stadt liegen allerdings abseits der Haupttouristenstraße Rua Alfonso Sanches. Und statt in den Souvenirläden auf der Hauptstraße einzukaufen, empfehlen wir Ihnen, sich z.B. ein paar lokal hergestellte Kosmetika von Juicy SoapsKunsthandwerk von Sardina Cascais oder andere lokale Produkte aus traditionellem Handwerk bei Cais 16 anzusehen.

Platz mit Statue vor Häusern
Praça 5 de Outubro mit der Statue von Dom Pedro I. © CascaisTourismBoard

Leuchttürme und Museen

Der blau-weiß gestreifte, viereckige Leuchtturm Farol de Santa Marta aus dem 19. Jh. liegt gleich neben dem Jachthafen und ist heute ein Museum. Sie können den Turm besteigen und im Museum allerhand über die Geschichte und Technik von Leuchttürmen erfahren. Der Eintritt kostet 5 Euro oder 13 Euro für alle Museen im Museumsviertel. Tickets können Sie auf der Website der Museen des Museumsviertels bestellen.

Ein weiterer Leuchtturm, der Farol de Guia liegt am westlichen Stadtrand von Cascais an einer beeindruckenden Steilküste am Atlantik.

Blau-weißer Leuchtturm an der Bucht
Vorne der Leuchtturm Farol de Santa Marta, gleich dahinter die Villa Casa de Santa Maria © CascaisTourismBoard
Links der blau-weiße Leuchtturm, daneben die sandfarbene Vill
Leuchtturmmuseum und Villa © CascaisTourismBoard

Prunkvolle Villen und Museen

Gleich neben dem Farol de Santa Marta liegt die eindrucksvolle Villa Casa de Santa Maria eines einstigen Industriellen. Das beigefarbene Gebäude im eklektischen Stil können Sie ebenfalls besichtigen.
Und nicht weit davon liegt ein sehenswertes Museum, das Museu Condes de Castro Guimarães. In diesem ehemaligen Herrschaftshaus finden Sie mehrere reich ausgestattete Säle mit bemalten Decken; im Musiksaal steht eine wunderbare Orgel, außerdem gibt es Möbel, Porzellan, Silber und eine beachtenswerte Bibliothek, die alte, seltene Exemplare beherbergt. Besonders beachtenswert sind die Gemälde, von denen viele aus der portugiesischen naturalistischen Schule stammen. Hier kann man sich gut vorstellen, wie die portugiesische Oberschicht damals lebte. Der weitläufige Park drumherum lädt zum Spazieren ein.
Auch die weiteren Museen, z.B. das Meeresmuseum, das Casa das Histórias Paula Rego oder das Museum der portugiesischen Musik, das Museu da Música Portuguesa in der Casa Verdades de Faria sind einen Besuch wert!

Pärchen im Vordergrund am kleinen Strand, dahinter gemauerte Straßenbrücke
Der kleine Strand beim Museum Condes de Castro Guimarães (Baden ist aber leider nicht erlaubt) © CascaisTourismBoard
2 Frauen vor rotem Gebäude
Casa das Histórias Paula Rego, das Haus der Geschichten © CascaisTourismBoard

Kulinarisches in Cascais

Die portugiesische Küche hat nie den Bekanntheitsgrad ihrer mediterranen Nachbarn erreicht, aber das Essen ist schon sehr lecker. Dank der günstigen Lage am Atlantik kommt das meiste, das Sie in Cascais essen werden, aus dem Meer. Zu den lokalen Spezialitäten gehören Wolfsbarsch, Oktopus, Kabeljau oder Muscheln, die gegrillt und mit Salzkartoffeln serviert werden. Eine besondere Spezialität und super lecker sind auch Venusmuscheln mit Koriander nach Bulhão Pato-Art (siehe unser Rezept) Zusammen mit Oliven, Brot und natürlich einem Glas portugiesischem Vinho Verde sind das zwar einfache, aber köstliche Genüsse.

Rund um Cascais werden auch einige Tafel- und Dessertweine produziert. Probieren Sie einmal den topasfarbenen Dessertwein, der in der abgegrenzten Region von Carcavelos hergestellt wird und für seine reiche und samtige Textur und sein nussiges Aroma bekannt ist. Einige Weingüter können Sie auch gerne besichtigen, natürlich mit Weinverkostung!
Wenn Sie gerne selbst kochen, können Sie Kochkurse buchen, vom Michelin-Stern-Restaurant, der Konditoreiküche, im Eiscreme-Labor oder ein 007 Martini-Erlebnis. Mehr Infos dazu erfragen Sie am besten im Tourismusbüro von Cascais.

Mann mit Bart hält Hummer im Restaurant hoch
Köstlichkeiten aus dem Meer © CascaisTourismBoard
Muscheln in Tomatensauce, Oliven und Weingläser
Leckere Genüsse © CascaisTourismBoard
Venusmuscheln in Pfanne
Venusmuscheln nach Bulhão Pato-Art © CascaisTourismBoard
2 Männer und eine Frau stoßen mit Bier an in Lokal am Strand
Saúde! © CascaisTourismBoard

Eis und Süßes aus Cascais

Während Italien eher für Gelato bekannt ist, hat Portugal eine ganz eigene Eis-Kultur. Das Rezept ist einfach – Sahne, Fruchtpüree und Zucker – aber das Ergebnis ist viel besser als ein durchschnittliches Eis am Stiel. Tipp: Holen Sie sich einen Gelato bei Santini’s, dem vielleicht besten Eisladen der Stadt. Es wurde von Along Dusty Roads, Visit Cascais, empfohlen und die Schlange vor dem Laden spricht für sich selbst!
Vergessen Sie auch nicht, eine der traditionellen Süßspeisen der Region zu probieren, z.B. Pastéis de Nata, mit Creme gefüllte Blätterteigtörtchen oder Sintras berühmte Queijadas, kleine Törtchen aus Frischkäse, Eiern, Sahne und Zucker nach einem Rezept aus dem 13. Jh. Oder auch die köstlichen Kekse Areias de Cascais … Portugals süße Verführungen auf Eierbasis sind einzigartig!

Pastéis de Nata, mit Creme gefüllte Blätterteigtörtchen
Pastéis de Nata © Adobe Stock, ksch966
Marktstände in Halle
Farbenfroher Markt in Cascais © CascaisTourismBoard

Feine Sandstrände und Dünen

Cascais einfach nur als Strandstadt zu bezeichnen, würde dem Ort nicht ganz gerecht werden, aber seine Lage am Meer ist definitiv das Beste. Nicht zuletzt deswegen liegen im Hafen über 600 mehr oder weniger teure Yachten. Die felsige Küstenlinie bietet faszinierende Anblicke und ist mit vielen Aussichtspunkten versehen, an denen Sie anhalten und den Blick aufs Meer genießen können. Es gibt vier große Sandstrände in Cascais und viele weitere in der Nähe.

Davon ist der Praia do Guincho nördlich der Stadt wohl der schönste. Hier wurde 1969 die Eingangsszene von James Bond 007 – Im Geheimdienst Ihrer Majestät gedreht. Ansonsten ist der Strand wegen der dort herrschenden starken Winde vor allem bei Surfern beliebt.

Kurz vor dem Strand bietet die Wanderdüne Duna de Cresmina ein beeindruckendes Naturereignis. Über Holzstege können Sie die Düne durchwandern und die einzigartige Natur geniessen.

Sandstrand von oben, im Hintergrund Felsen
Der herrliche Strand Praia do Guincho © CascaisTourismBoard
Düne am Meer vor blau-weißem Himmel
Die Wanderdüne Duna de Cresmina © CascaisTourismBoard

Atemberaubende Küste

Etwas weiter nördlich liegt mit dem Cabo da Roca der westlichste Punkt des europäischen Festlands, 140 Meter über dem Meeresspiegel mit großartiger Aussicht. Der Leuchtturm am Cabo da Roca ist zudem der zweitälteste in Portugal.

Eine weitere Sehenswürdigkeit mit einem spektakulären Anblick ist die Boca do Inferno, der Höllenschlund. Es ist eine vom Meer unterspülte Steilküste; sie liegt etwa zwei Kilometer westlich von Cascais und ist zu Fuß oder mit dem Stadtbus zu erreichen. Die Felsformation erhielt ihren Namen dank der Legende eines vorgetäuschten Selbstmords und wegen der notorisch heftigen Wellen, die an ihnen zerschellen. Denn hier hat das Wasser des Atlantiks Zugang zum tiefen Grund der Schlucht. Bei Flut werden die Wellen in die senkrechten „Felsschlote“ gepresst und weit nach oben an Land geschleudert, ein wahrhaft atemberaubendes Schauspiel! Die beste Zeit für einen Besuch ist kurz vor Sonnenuntergang!

Steilklippe vor Sonnenuntergang am Meer
Cabo da Roca, der westlichste Punkt Kontinentaleuropas © CascaisTourismBoard
Felsspalte vor dem Meer
Spektakulärer "Höllenschlund" Boca do Inferno © CascaisTourismBoard
Graue schlichte Hotelterrasse am Meer
Terrasse des 5-Sterne-Hotels Farol © CascaisTourismBoard

Aktivitäten rund um Cascais

Cascais ist ein guter Ausgangspunkt für Tagesausflüge um auch die vielen Sehenswürdigkeiten außerhalb zu besichtigen. Rundherum lädt viel unberührte Natur ein, sie zu durchwandern oder mit dem Rad zu erkunden, um ein Gefühl für das authentische Portugal zu bekommen. Es ist erstaunlich, wie das gesamte Gebiet des Naturparks Sintra in unmittelbarer Nähe zu einer so großen Metropole wie Lissabon derart gut erhalten geblieben ist. In der Region gibt es sogar einige Bauernhöfe, sog. Quintas, u.a. mit Schafen, Eseln oder Pferden, die Sie auch besuchen können, z.B. die Quinta do Pisão.
Golfbegeisterte finden in der Nähe zwei schöne Golfplätze, beide direkt am Meer. Bootsausflüge aufs Meer oder nach Lissabon bietet z.B. Aquastart an.
Ein Ausflug nach Sintra zu den jahrhundertealten Palästen und der größten Sammlung an Azulejos empfiehlt sich mit dem Bus. Hier kostet die Fahrt nur 4,30 Euro. Mehr Infos und Tickets zu weiteren Möglichkeiten finden Sie auf Scoturb.

4 Radfahrer auf Straße am Meer
Mit dem Fahrrad in den Sonnenuntergang ... © CascaisTourismBoard
grüner Golfplatz am Meer
Golfplatz Oitavos Dunes © CascaisTourismBoard
6 Menschen auf fahrendem Boot vor Küste
Mit dem Boot von Cascais nach Lissabon mit AquaStart © CascaisTourismBoard
rotgelbes märchenhaftes Schloss auf steilem Hügel
Der märchenhaft anmutende Palácio Nacional da Pena in Sintra © CascaisTourismBoard

Was hat nun James Bond 007 mit Cascais zu tun?

Cascais ist der Geburtsort der Figur James Bond! Cascais war im Zweiten Weltkrieg ein Tummelplatz für Spione. Einer davon war Dusan Popov, ein Serbe. Er war ein deutsch-britischer Doppelagent, der oft und gerne das Casino in Cascais aufsuchte. Er hing dort mit schönen Frauen am Arm herum und erregte so die Aufmerksamkeit von Ian Fleming, dem Schöpfer von James Bond. Popov wurde damit die Vorlage und Inspiration für die 007-Reihe. Seinen ersten James-Bond-Roman von 1953 nannte Ian Fleming dementsprechend auch Casino Royale.

Wenn Sie also in die Fußstapfen von James Bond alias Dusan Popov treten möchten, sollten Sie das Palacio Estoril besuchen. Da können Sie das Hotel, die Lobby, den Pool und die Aussicht auf die Zimmer sehen, die in der Produktion von Im Geheimdienst Ihrer Majestät 1969 verwendet wurden. Oder Sie trinken in der Bar einen Original 007 Martini in einem Ambiente, das an einen Gentlemen’s Club erinnert. Natürlich können Sie aber auch im Casino Estoril selbst an den Tischen ihr Glück versuchen.

Casino Estoril, rot beleuchteter Schriftzug bei Nacht
Das Casino © CascaisTourismBoard

Tipp: Mieten Sie ein Fahrrad

Cascais unternimmt viel, um den nachhaltigen Tourismus zu fördern. Die Gemeinde bietet ihren Gästen Fahrräder zu günstigen Preisen an, um alle Sehenswürdigkeiten der Stadt und die Gegend zu erkunden. Mehr Informationen dazu erhalten Sie unter MobiCascais.

An dieser Stelle möchten wir uns auch bei Inês Oliveira vom Tourismusbüro Cascais bedanken, die uns viele hilfreiche Infos gegeben hat!

Cascais ist übrigens unter den Top 100 der nachhaltigen Reiseziele im globalen Maßstab. Weiterhin erhielt Cascais die Auszeichnung „Gold“ der Green Destinations Awards – Best Coastal Destinations with Sustainable Environmental Policies. Und im Jahr 2019 rangierte Cascais auf Platz 3 der ITB Earth Award!

Siegbert Mattheis

lachendes Ehepaar mit Kind auf Fährrädern
Fahrräder können Sie an vielen Stationen ausleihen © CascaisTourismBoard

Unterkunft suchen in Cascais und Umgebung *



Booking.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Nachhaltiger Urlaub in der Provence mit der ganzen Familie

Die großartigen Naturräume der Provence sind ein herrliches Wander-und Radfahrparadies für die ganze Familie. Damit das noch lange so bleibt, sollte man auch im Urlaub […]

Pasta mit Salbeibutter, ein einfaches Rezept

„Salbeibutter zu Pasta geht immer!“ sagt Ignazio Arena, Produzent von frischer Pasta für die gehobene Gastronomie und neuerdings auch mit Onlineshop für Privatverbraucher, PastArena.

Oktopus braten, grillen, ohne dass er zäh oder gummiartig wird!

Wie kann man Tintenfisch zubereiten, ohne dass er zäh wird? Sondern wunderbar zart und köstlich? Welche Tipps und Methoden gibt es? Wir haben vieles ausprobiert […]

Affiliatelinks:
Dieser Beitrag kann Werbelinks enthalten. Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn Sie auf so einen Link klicken und über diesen Link einkaufen bzw. buchen, erhalten wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine kleine Provision. Für Sie verändert sich dadurch aber nicht der Preis! Lieben Dank!

War dieser Beitrag hilfreich für Sie? Hat er Ihnen gefallen?