Feria del Caballo in Jerez de la Frontera

Feria del Caballo Pferdefest: Ein Fest, wie man sich Andalusien vorstellt: edle Pferde, stolze Reiter und Reiterinnen, Flamenco und natürlich Sherry. Die einwöchige Feria del Caballo findet immer im Mai statt. 2019 beginnt es am  und geht bis Es ist ein wahrhaft (be-) rauschendes Fest.

Jerez de la Frontera

Die Stadt ist nicht nur die Heimat des Sherry, sondern auch Sitz der königlichen Hofreitschule. Jedes Jahr im Mai wird hier die Pferdemesse gefeiert. Die edlen Exemplare, die hier gezeigt werden, haben der Messe internationale Berühmtheit beschert. Sie geht auf das frühe Jahr 1284 zurück und war zunächst ein Viehmarkt, der sich über die Jahrhunderte hinweg bis zur heutigen Summe von Festlichkeiten entwickelt hat. Besonders zu erwähnen sind die Pferdeturniere und -rennen sowie die Buden, die casetas im Park González de Hontoria, dessen Wege und Pfade während der Festtage mit Girlanden und Blumen festlich geschmückt sind.

Im Mittelpunkt stehen natürlich Reiterwettbewerbe, man kleidet sich in traditioneller Flamenco-Tracht und zeigt natürlich auch gerne, was man so hat.

Was trägt man zur Feria del Caballo?

Zur Feria del Caballo wird Flamenco-Tracht angelegt, die genau festgelegten Richtlinien folgt: die Kleider der Frauen sind eng, körperbetont und reichen bis zu den Knöcheln. Ab der Hüfte und an den Armbünden sind sie mit Rüschen ausgestattet, mit weiten, berüschten Ärmeln oder je nach Trend auch ärmellos. Die Farbe spielt kein Rolle, sie sollte aber lebensbejahend sein, das Kleid kann unifarben oder mit Punkten, Halbmonden oder anderen Motiven gemustert sein. Über die Schultern wird ein halblanger Schal geworfen.

Die Flamenco-Tracht unterliegt allerdings einem ständig wechselndem Modetrend und wird von großen Modeschöpfern wie auch von Mode-Studenten immer wieder neu kreiert und perfektioniert. Es werden Blumen- oder Tiermuster mit Polka-Punkten kombiniert, Muster à la Mondrian verwendet und jede erdenkliche Formen- und Farbensprache ausprobiert.

Jeweils im Februar finden verschiedene Modenschauen, die sog. Pasarela Flamenca
(Pasarela = Laufsteg) statt, auf denen die neuen Trends vorgestellt werden. Diese werden oft von Unternehmen wie Tio Pepe oder sogar IKEA gesponsort. (siehe Fotostrecke von 2018)

Dabei nutzen die Studenten der Sevilla Fashion School z.B. Stoffe und Materialien von Ikea, Seide, Krepp, Guipure (eine Form der Stickerei), elastisches Leder in den Farben von Schwarz über Rot, Blau und Bougainvillea für ihre Kreationen. Seit kurzem gibt es sogar auch extra Schauen für Kinder-Flamencomode, wie uns Irina aus Jerez begeistert erzählt.

Immer jedoch ist die Flamenco-Mode extrem figurbetont und mit Rüschen, Fransen oder ähnlichen Applikationen ausgestattet.

Die Männer erscheinen in einem Anzug aus grauem, schwarzem oder blauem Stoff. Eine kurzgeschnittene Jacke oder Weste wird über einem weißen Hemd getragen, um die Hüfte kommt ein farbiges Tuch. Und als Kopfbedeckung wird der flache andalusische Hut, der Sombrero Cordobes getragen.

Feria del Caballo Pferdefest

Im Laufe der Festwoche finden zahlreiche Veranstaltungen rund um Pferde statt, so etwa internationale Springreitturniere, Dressurwettbewerbe, Pferderallyes, Zurschaustellungen ausgewählter Tiere und Versteigerungen. Tagsüber füllt sich der Park González de Hontoria zudem mit Hunderten von Reitern, Reiterinnen und reichhaltig geschmückten Kutschen, die würdevoll durch die Straßen des Messegeländes ziehen – eine wahrhaft sehenswerte Veranstaltung.

Hier werden auch die casetas der Bruderschaften und Zünfte aufgebaut. Ihre Dekoration folgt jedes Jahr einem anderen Motto, wobei die am besten ausgeschmückten Stände mit Preisen ausgezeichnet werden. Im Inneren der Buden wird Wein getrunken, regionaltypische Produkte verzehrt und bis in die frühen Morgenstunden hinein Sevillanas getanzt. Und all das in einem unglaublich fröhlichen und heiteren Ambiente, das den Park in eine große Flamencobühne zu verwandeln scheint. Auch Essens- und Getränkestände sowie Attraktionen für Kinder stehen zur Verfügung. Vervollständigt wird das Veranstaltungsprogramm von Stierkämpfen, Sevillanas-Tanzwettbewerben und Feuerwerksspektakeln.

Die Feria del Caballo ist trotz der in den letzten Jahren hinzugekommenen Fahrgeschäfte dennoch sehr ursprünglich. Es dreht sich alles um die Pferde, um Geselligkeit, ab und zu auch um Geschäfte und vor allem um Sehen und Gesehenwerden in der Gesellschaft in der Sherrystadt Jerez de la Frontera.

Zur deutschsprachigen Seite von Jerez de la Frontera

Mehr über Spanien auf Spain Info

Und nur etwa eine halbe Stunde mit dem Auto entfernt liegt auf einer Halbinsel im Meer eine der ältesten Städte Westeuropas, Cádiz, schon etwa 1100 v.Chr. gegründet. Sehenswert ist neben der malerischen Altstadt auch der Turm Torre Tavira mit einer Camera Obscura im Inneren.

Siegbert Mattheis

Das könnte Sie auch interessieren:

Gnade für den Osborne Stier – oder wie Werbung zum Kulturgut wird …

Wenn Sie schon einmal in Spanien auf Landstraßen unterwegs waren, konnten Sie sie nicht übersehen: die Silhouetten der 14 Meter hohen und insgesamt etwa 4 Tonnen […]

Andalusische Keramik und Mosaiken

Andalusische Keramik mit ihren Fliesen und Fayencemosaiken fällt durch die vielen unterschiedlichen geometrischen Muster auf, durch Sterne, Rauten und die vielen anderen Rechtecke. Die vorherrschenden […]

Was ist Pacharán oder Patxaran?

Pacharán / Patxaran ist ein süß-bitter schmeckender, dunkelroter spanischer Anis-Schlehen-Likör, traditionell aus Navarra, der Gegend zwischen San Sebastian und Saragossa mit der Hauptstadt Pamplona stammend. Der […]

3.86/5 (7)

War dieser Beitrag hilfreich für Sie? Hat er Ihnen gefallen?