Mediterrane Küche: Studie beweist, dass Pasta nicht dick macht!

Gute Nachricht für alle Pastafreunde: Italienische Wissenschaftler aus Pozzilli haben jetzt nachgewiesen, dass Pasta als Teil der mediterranen Ernährung nicht dick macht, sondern das Risiko für Übergewicht sogar reduziert. Dies gilt zumindest für Nudeln aus Hartweizengrieß, denn nur die fallen in Italien unter den Begriff Pasta.

Die italienische Wissenschaftler des Neurologischen Instituts Neurologico Mediterraneo (IRCCS) jetzt im Fachjournal „Nutrition & Diabetes“ veröffentlichten (hier geht es zur Studie auf englisch). Sie untersuchten die Auswirkungen des Pastakonsums auf den Body-Mass-Index, den Taillenumfang sowie das Verhältnis von Taille zu Hüfte im Rahmen zweier großer Vergleichsstudien mit über 23.000 Probanden.

Mediterranes Essen verhindert Übergewicht

Als Teil einer mediterranen Ernährung – also wenig Fleisch und viel Gemüse – wirke Pasta sich auf keinen dieser Faktoren negativ aus, so die Wissenschaftler. Im Gegenteil: Die für die Studien untersuchten Pasta-Esser hätten sogar ein geringeres Risiko für Übergewicht gehabt. Unter Pasta fallen in Italien nur aus Hartweizengrieß (siehe auch unseren Artikel über Orecchiette) hergestellte Nudeln – in Deutschland enthalten Nudeln oft zusätzlich Ei.

Der Konsum der kohlenhydratreichen Pasta sei in den letzten Jahren zurückgegangen, so die Forscher. Die Essgewohnheiten hätten sich verändert: Wenig Kohlenhydrate und stattdessen viele Proteine aufzunehmen, hätte sich als Konzept gegen Fettleibigkeit durchgesetzt.

Ob dieser Ansatz tatsächlich die erhofften Vorteile bringe, sei bislang nicht geklärt.
Für mediterrane Ernährung seien Effekte wie der Schutz vor chronischen Krankheiten belegt. Mit ihrer Studie ließen sich nun auch die positiven Auswirkungen auf das Körpergewicht zeigen.

Wer jetzt Appetit bekommen hat und etwas für seine Gesundheit tun will:
Hier gibt es Original Italienische Pasta von Emilia.de

Facebook
Google+
Twitter

War dieser Beitrag hilfreich für Sie? Hat er Ihnen gefallen?