Hotel Westminster in Nizza: mondän, aber entspannt

5/5 (6)

Tauchen Sie ein in die Belle Époque im Hotel Westminster in Nizza *, direkt an der Promenade des Anglais! Denn das Haus war 1881 eines der ersten an der weltberühmten Promenade, als der Boom der Winterurlauber an der Côte d‘Azur begann und anschließend immer mehr Grand Hotels eröffneten. Es ist nur ein paar Schritte entfernt vom etwas bekannteren, aber erst 1912 eröffneten Hotel Negresco.

Hotelansicht an der Promenade, im Vordergrund Palmen
Die neoklassizistische Fassade des Westminster Hotels & Spa © Siegbert Mattheis

Mondänes Hotel, aber dennoch erfreulich entspannt

Trotz der langen Geschichte und der Tradition des Hauses, bei der wir etwas mehr Steifheit vermutet hätten, empfanden wir das 4-Sterne Westminster Hotel & Spa * als angenehm entspannt mit einem äußerst freundlichen und zuvorkommenden Concierge-Service. Die 99 Zimmer und Suiten sind kürzlich renoviert worden und modern, aber stilgerecht eingerichtet, mit allem Komfort, den man von einem 4-Sterne-Hotel erwarten kann. Die meisten Zimmer bieten Meerblick, einige sind mit schmiedeeisernen Balkonen an der neoklassizistischen Fassade ausgestattet. Wir hatten ein Eckzimmer, von dem aus wir einen wunderbaren Blick auf den Sonnenaufgang und die Promenade hatten.

2 Fenster, in der Mitte ein TV, im Vordergrund eine Bettecke
Unser Eckzimmer mit herrlichem Blick aufs Meer © Siegbert Mattheis
Braun marmoriertes Badezimmer
Bad im Hotel Westminster © Siegbert Mattheis
Blick auf die leere Promenade und Meer
Sonnenaufgang über Nizza © Siegbert Mattheis
Im Vordergrund eiserner Balkon, Blick auf Meer
Ausblick zur Promenade © Siegbert Mattheis

Architektur der Belle Époque

Aber das Prachtvollste sind die architektonischen Relikte der Belle Époque! Im Eingang zum Hotel begrüßen einen zwei marmorne Löwen, der eine etwas gelangweilt, scheinbar schlafend, der andere, als ob er seinem Gegenüber etwas zurufen wollte. Dann der großartige Treppenaufgang, in dessen Mitte stilvoll ein ovaler, gläserner Lift integriert wurde. Riesige Spiegel, Mobiliar und Gemälde aus der Belle Époque zieren das Treppenhaus mit Stufen aus Marmor und schmiedeeisernem Geländer.

2 Löwen aus Marmor, links schlafend, rechts zurufend
Die beiden Löwen am Eingang © Siegbert Mattheis
In einem großen Spiegel spiegelt sich marmorne Treppen und schmiedeeisernes Geländer
Das prachtvolle Treppenhaus © Siegbert Mattheis
Gläserner Aufzug, Blick nach oben
Perfekt integrierter ovaler Aufzug © Siegbert Mattheis

Prunkvolle Festsäle

Und dann gibt es drei prunkvoll eingerichtete Säle, die allerdings erst 1904 hinzugefügt wurden. Der beeindruckende Hotelsaal mit teils kannelierten Säulen ist an der Decke mit außergewöhnlichen Fresken eines florentinischen Künstlers bestückt, der Luxus-Salon Belle Époque besticht durch prachtvolle Lüster und einer oberen Loge und der dritte prächtige Saal Présidente mit riesigen Kaminen und großen Fensterfronten. Alle drei wie auch noch 4 weitere Räumlichkeiten können für Events, Konferenzen und Schulungen gebucht werden.

Saal mit Säulen und bemalter Decke
Der große Hotelsaal, das blaue Herz hinten ist an Gedenken an die Opfer des Anschlags von 2016 © Siegbert Mattheis
weißgelber Saal mit großen Lüstern und Parkett
Salon Belle Époque © Siegbert Mattheis
7 Meter hoher ockerfarbener Saal mit 3 großen Fenstern und Kassettendecke
Salon Présidente © Siegbert Mattheis

Frühstück, Restaurant, Bar und Strand

Das Frühstück wird im teilweise gläsernen, klimatisierten Pavillon zur Promenade serviert. Die Fenster sind komplett versenkbar, sodass man auch bei milden Temperaturen im Freien sitzen kann. Abends serviert hier das Restaurant Le Duc feine französische Küche und Spezialitäten aus Nizza. In der angrenzenden Bar W auf der anderen Seite des Hotels lässt man danach den Tag bei internationalen Cocktails ausklingen.

Einen privaten Strand hat das Hotel Westminster seit 2021 nicht mehr, aber Sie finden sicher einen Platz in den vielen BeachClubs gleich direkt gegenüber.

Rosafarbene Front des Hotels
Rechts unten die Bar W, links neben dem Eingang das Restaurant © Siegbert Mattheis

Warum heißt das Hotel Westminster?

Nun, als Victoire Schmitz, die Witwe eines Pariser Hoteliers mit Schweizer Wurzeln, 1878 das Grundstück kaufte, um das Hotel vom Nizzaer Architekten Louis Castel errichten zu lassen, fragte sie einfach beim damaligen Duke of Westminster an, ob sie seinen Namen benutzen dürfe. Ob und vieviel Geld dafür geflossen ist, konnten wir noch nicht herausfinden. Tatsächlich aber erhielt sie die Genehmigung. Hintergrund war ihre Idee, dass sich mit einem solchen Namen die reichen und adligen englischen Gäste leichter anlocken ließen. Auch das Wappen mit dem Spruch „Virtus non stemma“, übersetzt etwa „Tugend (oder Tapferkeit, Mut), nicht Abstammung (zählt)“, das Motto des Duke of Westminster, durfte sie verwenden. Das Emblem fällt gleich in der Hotelhalle an den Wänden und auf dem Boden ins Auge. Vielleicht ist dieses Motto der Grund für die entspannte, aber professionelle Atmosphäre.

Bis heute ist das Hotel Westminster in Familienbesitz

Nach dem Tod von Victoire Schmitz 1901 erbte ihre erst 25-jährige Enkelin Augustine das Hotel. Sie war zu diesem Zeitpunkt seit 2 Jahren mit Édouard Grinda verheiratet, einem Arzt und Minister. 1904 ließen sie das Hotel renovieren, vergrößern und fügten die oben erwähnten pompösen Salons hinzu.

Bis heute ist das Hotel Westminster im Familienbesitz der Nachfahren Schmitz-Grinda, die einen großen Teil ihres Privatvermögens in die Erhaltung dieser Hotel-Institution investieren und sich auch im öffentlichen Leben von Nizza engagieren.

Siegbert Mattheis

Weitere Unterkünfte in Nizza finden *



Booking.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Italienisch kochen mit besten Zutaten und viel Gefühl: das Splendido Kochbuch

Unser Lieblings-Kochbuch! Wir kochen leidenschaftlich gerne (wir sind auch Mitbegründer des erfolgreichen Feinschmeckerfestivals eat! Berlin) und so haben sich im Laufe der Zeit entsprechend viele […]

Baixa House in Lissabon, wunderschöne Ferienwohnungen mitten in der Stadt

Wir saßen auf dem schmalen Balkon, blickten auf historische Fassaden, auf die altehrwürdige Kirche Santa Maria Madalena … unten rumpelte die berühmte Tramlinie 28 vorbei […]

Wunderbares Hörbuch weckt Sehnsucht nach Spanien und Portugal

So unkompliziert war die Anreise noch nie: dieses liebevoll gestaltete Hörbuch weckt Sehnsüchte! Besuchen Sie auf einer akustischen Reise von Lissabon bis Madrid, von Madeira bis Mallorca die […]

Affiliatelinks:
Dieser Beitrag kann Werbelinks enthalten. Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn Sie auf so einen Link klicken und über diesen Link einkaufen bzw. buchen, erhalten wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine kleine Provision. Für Sie verändert sich dadurch aber nicht der Preis! Lieben Dank!

Teilen Sie diesen Beitrag:

War dieser Beitrag hilfreich für Sie? Hat er Ihnen gefallen?