Was ist Suze? Und schmeckt der französische Likör auch süß, wie der Name suggeriert?

Suze ist ein vor allem in Frankreich beliebter Likör aus den Wurzeln des gelben Enzian. Obwohl Suze vorwiegend herb-bitter ist, bietet der Likör auch etwas Süße und bleibt mit einen schönen weichen Zitrusunterton sehr erfrischend. Der leuchtend gelbe Suze-Likör hat einen Alkoholgehalt von 15 % Vol. Er wird auch oft mit Lillet verglichen.

Suze wird wegen seines bitter-süßlichen Geschmacks vor allem pur als Aperitif oder Digestif, aber auch in Cocktails vermixt getrunken. Ein paar Tipps und Rezepte haben wir weiter unten für Sie zusammengestellt.

Suze mit einer Scheibe Orange in einem Bistrot in Nîmes
Suze mit einer Scheibe Orange in einem Bistrot in Nîmes, allerdings nicht ganz stilecht in einem Martini-Glas © Siegbert Mattheis

Die Geschichte von Suze

1885 erbte Fernand Moureaux eine Familienbrennerei in Maisons-Alfort südlich von Paris, die allerdings vor dem Bankrott stand. So schloss sich Moureaux mit Henri Porte, dem Sohn seines Bankleiters zusammen, um einen neuen Aperitif zu kreieren.

Damals waren sog Arzneigetränke als Aperitif in Mode, viele auf Weinbasis. Die beiden Männer wollten aber etwas gänzlich Neues kreieren und stießen auf die Wurzel des gelben Enzians, der schon bei den Römern beliebt war. Diese nutzten sie als pflanzliches Bittermittel bei Magen-Darm-Beschwerden, denn die Enzianwurzel enthält reichlich Bitterstoffe.

Die Mixtur des Suze ist natürlich immer noch ein Geheimnis. Seine aromatische Komplexität ist das Ergebnis einer subtilen Balance zwischen frischem Enzian und vielen verschiedenen aromatischen Pflanzenextrakten. Es ist nur bekannt, dass eine Mischung aus Wurzeln des gelben Enzians mit weiteren Kräutern und Gewürzpflanzen eingemaischt und destilliert wird. Die so entstandene alkoholische Basis wird mit weiteren Pflanzenextrakten, Zucker und Wasser versetzt.

1889 schafften Moureaux und Porte es, auf der Pariser Weltausstellung die prestigeträchtige Goldmedaille für ihren Aperitif zu erhalten. Aus diesem Anlass wurden die Terrassencafés von Paris mit auffälligem Orange geschmückt und Suze setzte sich allmählich auch in ganz Frankreich durch.

Suze inspirierte auch einige Künstler, so auch Picasso, der den Likör 1912 in seinem kubistischen Werk „Verre et bouteille de Suze“ verewigte.

"Verre et bouteille de Suze", Gemälde von Picasso 1912 © Wikipedia
"Verre et bouteille de Suze", Gemälde von Picasso 1912 © Wikipedia

Woher kommt der Name Suze?

Die genaue Herkunft des Namens ist nicht klar, es gibt zwei Versionen. Die sympathischere ist, dass Moureaux, der den Aperitif erst unter dem Namen Picotin verkauft hatte, ihn erst kurz vor der Weltausstellung, als er schon breiter vermarktet wurde, nach seiner schönen Schwägerin Suzanne Jaspert, die den Enzian-Likör liebte, in „Suze“ umbenannte. 1922 gründete er schließlich die Destillerie Suze.

Die andere Version ist, dass Suze nach dem Schweizer Flüsschen Suze im Berner Jura benannt wurde, wo Moureaux zum ersten Mal die Zutaten für das Rezept erntete.

Heute gehört Suze zu Pernod-Ricard und wird wie BYRRH und Pernod Absinthe in der Fabrik in Thuir hergestellt. In Deutschland wird Suze nicht direkt angeboten, kann aber bestellt werden.

Suze klassisch auf Eis. Die Limette gibt noch einen Frischekick © Siegbert Mattheis
Suze klassisch auf Eis. Die Limette gibt noch einen Frischekick © Siegbert Mattheis

In den USA gibt es übrigens erst seit 2012 einen Direktimporteur. Bis dahin hatten in Suze-verliebte Barkeeper jeden Freund, der nach Frankreich fuhr, gebeten, ihnen Suze mitzubringen.

Wie trinkt man Suze?

Zum Beispiel wie in Frankreich pur auf Eis, evtl. garniert mit einer Orangen- oder Limettenscheibe.

Suze wird allerdings auch gerne genommen, um andere Cocktails perfekt abzurunden. Scott Baird, Gründer der Cocktail Consulting Firma Bon Vivants in den USA, vergleicht es mit dem Hinzufügen von Soja oder Umami zu Gerichten, um diesen etwas Besonderes zu geben: „Es hat eine geerdete Tiefe, diese notwendige Basisnote“, meint er.

Tipps und Rezepte für Suze-Cocktails:

1. Mixen Sie im Verhältnis 1:1 einen London Dry Gin mit einem süßen Wermut und peppen Sie das ganze mit einem Spritzer Suze auf.

2. Mixen Sie Suze mit Tonic im Verhältnis 1:2

3. Probieren Sie Genever und Suze im Verhältnis 1:1 mit einem Schuss Lavendelbitter – herrlich belebend an einem heißen Sommertag!

4. Mixen Sie sich einen Paradise Suze! Er besteht aus
• 4 cl Suze
• 1 cl grüner Bananenlikör
• 1 l Kokoslikör (Malibu)
• 8 cl Ananassaft

Siegbert Mattheis

Werbeclip von Suze

Das könnte Sie auch interessieren:

BYRRH Apéro, Geheimtipp in Bars

Überall in Frankreich sieht man Häuserwände mit dem Werbeschriftzug BYRRH. Aber was ist Byrrh? Wie schmeckt Byrrh? Woher kommt der kryptische Name? Und was hat […]

Cocktail-Rezept mit Ramazzotti Amaretto: „Brunesque“

Den Cocktail Mauresque oder Moresco hatten wir an den Donnerstagen in Nîmes kennengelernt, er besteht aus Pastis und Orgeat, Mandelsirup, auf Eiswürfeln. Dadurch inspiriert, haben […]

Was ist Pacharán oder Patxaran?

Pacharán / Patxaran ist ein süß-bitter schmeckender, dunkelroter spanischer Anis-Schlehen-Likör, traditionell aus Navarra, der Gegend zwischen San Sebastian und Saragossa mit der Hauptstadt Pamplona stammend. Der […]

Affiliatelinks:
Dieser Beitrag kann Werbelinks enthalten. Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn Sie auf so einen Link klicken und über diesen Link einkaufen bzw. buchen, erhalten wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine kleine Provision. Für Sie verändert sich daduch aber nicht der Preis!

5/5 (3)

War dieser Beitrag hilfreich für Sie? Hat er Ihnen gefallen?