Olivenöl aus Ligurien: Das Royal Hotel Sanremo*****L kreiert eigenes Oliven-Öl Menü

An Ligurien, diese wunderschöne Gegend zwischen Côte d’Azur und Toskana, haben schon viele ihr Herz verloren. Vor allem die Blumenriviera verzaubert mit ihren charakteristischen Blumenfeldern und Blumenmärkten.

Während das glitzernde Meer und die mondänen Hotels – z.B. das Royal Hotel Sanremo – das Küstenbild prägt, bietet das Hinterland wiederum einen ganz anderen Anblick: in den wild-romantischen Tälern, charakterisieren terrassenförmig angelegte Olivenhaine die Landschaft, die in Höhen von bis zu 600 bis 700 Metern reichen.

Sanremo Hafen
Sanremo Hafen © Royal Hotel Sanremo

Ligurisches Taggiasca-Olivenöl: Von Hand gefertigt

In diesem Teil Liguriens ist die am meisten angebaute Olivensorte die „Taggiasca“-Olive, benannt nach dem Ort Taggia, der sich nur wenige Kilometer von Sanremo befindet. Hier begannen die Benediktinermönche im 11. Jahrhundert mit dem organisierten Olivenbau in den ligurischen Tälern. Sie bauten Terrassen zur Kultivierung der Oliven, sie züchteten aber auch durch eine präzise Auswahl und Veredlung die besondere Sorte Taggiasca. Der Geschmack des Olivenöls aus Taggiasca-Oliven gilt als mild, wenig bitter, dabei sehr fruchtig und aromatisch. Für das feine Produkt werden die Oliven per Hand gepflückt. Jede Form der Mechanisierung gilt als Qualitätsverlust. Gute billige Olivenöle aus Ligurien kann es also nicht geben, dafür ist der Arbeitsaufwand sogar im Flachland zu hoch.

Olivenöl aus Ligurien: Die unterschiedlichen Sorten

Was das Taggiasca-Öl noch besonderer macht, ist die Tatsache, dass dieses feine ligurische Olivenöl gerade einmal 1 % der Gesamtproduktion Italiens ausmacht. Kein anderes Öl ist so vielfältig: Dabei unterteilt sich das besondere Öl in unterschiedliche Sorten, die Namen tragen wie Roi, Anfosso oder Testalonga. Je nach Sorte, Region, Boden, Windlage, Erntezeitpunkt und Alter des Baums variieren Geschmack, Farbe und Charakter selbst von Ölen benachbarter Lagen. Wie man es sonst von gutem Wein kennt.

Olivenöl-Menü im Royal Hotel Sanremo

Kaum verwunderlich also, dass das Fünf-Sterne-Haus Royal Hotel Sanremo dieses besondere ligurische Produkt besonders zelebriert – in Form eines eigens kreierten Olivenöl-Menüs. Die Speisen, die hier geboten werden, sind einer „Liebesheirat“ entsprungen – zwischen den typischen, regionalen Zutaten und den vollmundigen und sanften Ölsorten. Da findet sich als ersten Gang das simple, aber köstliche Gericht „Fassano Rindercarpaccio mit Parmesansplittern“ auf der Karte, das mit Testalonga Öl angemacht wird – eine Sorte, die besonders mild ist und somit wunderbar zu rohem Fleisch passt. Der zweite Gang, die „Ribollita Schwarzkohlsuppe mit Meeresfrüchten“ wird mit Roi-Öl zubereitet, das mit intensiver gelber Farbe, feinem Aroma und einer Note grüner Mandeln daherkommt. Der dritte Gang, „Seebarsch mit Zucchini Trombetta, Kartoffeln und Kürbisblüten“ wird wiederum mit dem fruchtigen Ardoino Fructus Öl serviert. Selbst beim Dessert steht alles im Zeichen des ligurischen Olivenöls: Das Schokoladentörtchen besitzt ein Olivenöl-Herz aus pikantem, nach Bittermandel schmeckendem „Anfosso“-Öls. Kurzum: Das Menü im Royal Hotel Sanremo ist ein Erlebnis, das selbst für die weltgewandtesten Connaisseurs nicht alltäglich ist.

Olivenöl-Menü unterm Zeltdach verkosten © Royal Hotel Sanremo
Olivenöl-Menü unterm Zeltdach verkosten © Royal Hotel Sanremo

Ligurisches Olivenöl verkosten

Mehr noch: Wie ein guter Wein lässt sich das Olivenöl aus Taggiasca-Oliven verkosten. So bietet das ligurische Med Food Lab interessierten Besuchern die unterschiedlichsten Events und Veranstaltungen, um sich mit der mediterranen Küche im Allgemeinen, der ligurischen Küche aber im Besonderen auseinandersetzen zu können. Dazu gehören auch Olivenöl-Tastings in der Region: Aus leicht tulpenförmigen Gläsern werden dann vier bis fünf verschiedene Sorten verkostet. Zusätzlich erfahren die Gourmets spannende Informationen über Anbau, Ernte, Herstellung und Abfüllung. Denn wahrlich: Olivenöl ist nicht gleich Olivenöl. Und wer sich einmal darauf einlässt, das gelbe Gold in Ligurien in all seinen Facetten zu erkunden, wird das Produkt auch nie wieder mit den gleichen Augen betrachten.

Weiter Blick auf das Meer und den Pool des Hotels
Weiter Blick auf das Meer und den Pool des Hotels © Royal Hotel Sanremo

Über das Royal Hotel*****L Sanremo:

Seit Jahrhunderten zieht es gekrönte Häupter, Staatsmänner und den Jetset an die italienische Blumenriviera in das luxuriöse Royal Hotel San Remo. Selbst Kaiserin Sisi liebte den eleganten Ort. Und das aus gutem Grund: Das Klima ist hier, an der Blumenriviera, ganzjährig besonders mild und wohltuend. Das tut nicht nur den Knochen, sondern auch dem Kopf gut. Das fünf-Sterne-Hotel ist eines der besten Adressen am Platz und zählt zu der renommierten Vereiniung der Leading Hotels of the World. In den eleganten Räumen konferiert man unter kristallinen Lüstern und Stuck – mit Blick auf das türkisklare Meer. Weniger prunkvoll, als vor allem hochmodern, ist wiederum das Royal Spa mitsamt Pool, Saunen, exotischen Behandlungen und – als Highlight – einem türkischen Dampfbad mit Perlmutt-Mosaik. Kaiserin Sisi hätte es geliebt.

Das Hotel buchen und weitere Informationen

Suite Marianna © Royal Hotel Sanremo
Frühstücksterrasse Royal Hotel Sanremo
Frühstücksterrasse © Royal Hotel Sanremo
Junior-Suite-Deluxe Royal Hotel Sanremo
Junior-Suite-Deluxe © Royal Hotel Sanremo

Das könnte Sie auch interessieren:

Parken in Italien – wie es geht und worauf Sie achten müssen

In Italien gehen die (Park-) Uhren etwas anders. Neuerdings finden Sie in Italien Parkautomaten, vor denen die meisten Touristen etwas ratlos stehen. Ein Automat mit […]

Tipps für Nizza und Umgebung, Sehenswürdigkeiten, Unternehmungen

Reisetipps für Nizza, die nicht unbedingt in einem Reiseführer stehen. Wir haben Ihnen hier einige persönliche Tipps für Unternehmungen in Nizza, unserer Meinung nach  einer der schönsten […]

Bussana Vecchia, von Künstlern wiederbelebte Geisterstadt

Bussana Vecchia bei Sanremo wurde nach einem tragischen Erdbeben verlassen, in den 1960er Jahren von Künstlern illegal wiederbesiedelt und ist heute eine Attraktion mit Cafés, […]

Affiliatelinks:
Dieser Beitrag kann Werbelinks enthalten. Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn Sie auf einen solchen Link klicken und über diesen Link einkaufen bzw. buchen, erhalten wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine kleine Provision. Für Sie verändert sich dadurch aber nicht der Preis! Lieben Dank!

5/5 (1)

War dieser Beitrag hilfreich für Sie? Hat er Ihnen gefallen?