Chaiselongue, die mondäne Alternative zur Couch oder zum Sofa

5/5 (5)

Einfach mal ausruhen von der Hektik des Alltags, die Beine hochlegen oder gemütlich mit dem Laptop auf den Knien im Internet stöbern? Dafür ist die Chaiselongue wie geschaffen.

Denn auf ihr können Sie sich auch wunderschönen Tagträumen hingeben. Sie ist eine Kombination zwischen bequemer Couch und Fauteuil. Eine chaise longue (frz. für langer Stuhl) bietet die Vorteile eines Sessels mit hoher Rückenlehne und die Länge eines Sofas, um die Füße hochzulegen. Und auf dem zum Fußende hin abfallenden Seitenteil lässt sich lässig ein Arm ablegen. Schon durch den Namen und durch ihre Geschichte umgibt sie eine mondäne und elegante Aura und bringt einen Hauch von Luxus und Exklusivität in Ihr Zuhause.

Beige Chaiselongue in nit Kissen in hellem Zimmer
Eine moderne Chaiselongue von Loberon © Loberon
Chaiselongue Myersville Loberon © Loberon

Anzeige

Möbel und Inneneinrichtung von Loberon

Anzeige

maisons du monde Textilien Dekoration und Innendekoration

Wie spricht man Chaiselongue aus?

Chaiselongue ist aus den beiden französischen Wörtern chaise für Stuhl und longue für lang oder ausgedehnt zusammengesetzt. Ausgesprochen wird Chaiselongue etwa Schääslonge. Im Französischen werden die beiden Wörter für diesen eleganten Liegestuhl oder Daybed noch auseinandergeschrieben.

Chaiselongue aus braunem Leder
Chaiselongue aus Leder von Casa Padrino © Casa Padrino

Woher stammt die Chaiselongue?

Schon in der Antike bei den Ägyptern, den Griechen und auch im römischen Reich gab es bereits Liegesofas mit einer Rückenstütze. Bei Griechen und Römern kamen sie als Speisesofa, als sog. Triclinium vorwiegend beim gemütlichen, langandauernden Essen zum Einsatz. Sie bestanden entweder aus Holz oder aus Stein mit bequemen Kissen darauf.

Was ist eine moderne Chaiselongue?

Als moderne Chaiselongue wurden sie im 18. Jh. in Frankreich wieder entdeckt. Unter Ludwig XV, Louis Quinze, hatten immer mehr Frauen mächtige, aber eher inoffizielle Positionen inne und ließen sich ihre Salons und Rückzugsräume (siehe auch Boudoirstil) mit bequemeren Möbeln ausstatten. Aus dem bisher genutzten gepolsterten Sessel, zu dem man ein Pouf heranzog, um die Füße darauf abzulegen, entwickelten findige Möbeltischler um das Jahr 1760 nun Stuhl und Pouf in einem Stück. Und sie ließen eine Seite der Armlehne eines Sessels weg, um die Möglichkeit einer ungestörten seitlichen Konversation mit anderen und einen leichteren „Einstieg“ in den bequemen Liegestuhl zu schaffen. Die Chaiselongue war geboren.

Eine Wiedergeburt der ganz anderen Art erhielt sie in den 1970er Jahren durch den berühmten brasilianischen Architekten Oskar Niemeyer. In Zusammenarbeit mit seiner Tochter Anna Maria Niemeyer entwarf er 1978 verschiedene Stühle und Sessel, darunter die Chaiselongue „Rio“.

Liege aus einem Stück mit Geflecht und schwarzem Gestell
Chaise longue "Rio" von Oskar und Anna Maria Niemeyer aus dem Jahr 1978 © Wikimedia
Frau auf grün bezogener Recamiere, darüber ein Kunstbild
Claudia auf einer Rècamiére in Südfrankreich © Siegbert Mattheis
Holz-Recamiere mit rotem Stoffbezug auf Marmorfussboden
Récamière im Hotel Westminster in Nizza © Siegbert Mattheis

Was ist der Unterschied zwischen Chaiselongue und Récamière?

Die Récamière kam im Empirestil etwa um das Jahr 1800 unter Napoleon in Mode. Sie ist im Prinzip ebenfalls ein Liegesofa wie die Chaiselongue, hat jedoch an beiden Enden jeweils gleich hohe Armlehnen, aber ohne abfallende seitliche Rückenlehne. Benannt wurde das Möbelstück nach Madame Juliette Récamier. Sie war eine außerordentlich schöne, liebenswürdige und geistreiche Frau, die literarische Salons abhielt, bei denen sich auch viele Gegner Napoleons versammelten.

Siegbert Mattheis

Das könnte Sie auch interessieren:

Azulejos, die stylishen Kacheln aus Portugal

Azulejos sind der neue Trend im Küchendesign. Woher diese Fliesen stammen, wie sie hergestellt werden, wie man sie verwendet und wo man sie kaufen kann.

Cascais, das St. Tropez Portugals und was 007 damit zu tun hat …

Cascais, nur etwa eine halbe Stunde westlich von Lissabon gelegen, könnte man beinahe als das St. Tropez Portugals bezeichnen. Oder auch etwas profaner als den […]

Wintergarten, Gewächshaus, Pavillon oder Orangerie?

Ein Wintergarten bietet eine wunderbare Möglichkeit, den Sommer zu verlängern. Geschützt im Warmen zu sitzen, dennoch mitten in der Natur zu sein, während es draußen […]

Affiliatelinks:
Dieser Beitrag kann Werbelinks enthalten. Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn Sie auf so einen Link klicken und über diesen Link einkaufen bzw. buchen, erhalten wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine kleine Provision. Für Sie verändert sich dadurch aber nicht der Preis! Lieben Dank!

War dieser Beitrag hilfreich für Sie? Hat er Ihnen gefallen?