Prunkwinden, Tipps zur Aussat, Pflege und Blüte

5/5 (4)

Prunkwinden oder Prachtwinden sind eine unserer mediterranen Lieblingspflanzen. Sie spenden mit ihren großen Blättern viel Schatten und erfreuen unsere Augen morgens bis mittags mit einer farbenprächtigen Blütentracht. Sie sind dabei völlig unkompliziert, blühen von April bis Oktober und vermehren sich ohne großes Zutun. Darüberhinaus sind sie auch die Lieblingspflanzen von Bienen.

Wann soll man Prunkwinden aussäen? Wie schnell wachsen sie?

Prunkwinden wachsen extrem schnell. In vielen Ratgebern steht, dass die Samen erst im Mai und bei einer Bodentemperatur von 20 Grad ausgesät werden sollten. Wir haben die Samen vom letzten Jahr einfach schon im April in die Töpfe gestreut und mit ein wenig Erde bedeckt. Innerhalb weniger Tage sprossen die ersten Triebe und schlängelten sich in den nächsten Wochen an unserem Rankgitter oder am wilden Wein nach oben. Wenn sie keinen Halt fanden, taten sie sich zusammen und nahmen ihre Nachbartriebe oder -pflanzen als Ersatz-Rankgitter.

Die neuen Blüten entfalten sich wie ein Plissee-Rock © Siegbert Mattheis
Die neuen Blüten entfalten sich wie ein Plissee-Rock © Siegbert Mattheis

Wann blühen Prunkwinden?

Prunkwinden blühen von April/Mai bis weit in den Oktober und sogar bis November. Es ist herrlich anzusehen, wenn die ersten Blüten beinahe wie ein Plissee-Rock zusammengefaltet aus den Trieben hervorlugen. Und sich nach nur wenigen Stunden daraus die Trichterblüten im wahrsten Sinne des Wortes entfalten.

Von Hellblau über Rosa bis Violett rankt die Prunkwinde in vielen Farbnuancen © Siegbert Mattheis
Von Hellblau über Rosé bis Violett rankt die Prunkwinde in vielen Farbnuancen © Siegbert Mattheis

Woher stammen Prunkwinden?

Prunkwinden (Ipomoea) stammen aus der Familie der Windengewächse mit etwa 650 Unterarten, wozu im Übrigen auch die Süßkartoffel zählt. Unterarten wie die Ipomoea sagittata und Ipomoea imperati kommen in Spanien, Sizilien, Griechenland, Türkei sowie in Nordafrika von Algerien bis nach Ägypten vor. Aber auch in Mexiko und den Pazifischen Inseln gibt es Prunk- oder Prachtwinden.

Bienen lieben Prunkwinden © Siegbert Mattheis
Bienen lieben Prunkwinden © Siegbert Mattheis

Die Pflege von Prunkwinden

Prunkwinden sind sehr anspruchslos. Sie brauchen einen sonnigen Standort und auch Wind macht ihnen nicht viel aus. Sie sollten sie viel gießen, aber sie mögen wie alle mediterranen Pflanzen und Sträucher keine Staunässe. Flüssigdünger ab und zu schadet nicht. Gelb gewordene Blätter sollten Sie am besten gleich abschneiden, die Pflanze treibt danach sofort wieder neu aus. Dabei aber unbedingt Handschuhe tragen und auch die Unterarme bedecken. Prunkwinden, vor allem die Samen, sind giftig und wenn die Blätter die Haut berühren, rötet sich die Haut und juckt.

Prunkwinden geben sich gegenseitig Halt © Siegbert Mattheis
Prunkwinden geben sich gegenseitig Halt © Siegbert Mattheis

Sind Prunkwinden winterhart?

Leider nein. Als tropische bzw. subtropische Pflanze vertragen sie keinen Frost. Aber ein paar gesammelte Samen reichen, um im nächsten Sommer die Blütenpracht der Prunkwinden neu zu entfachen.

Anzeige

Prunkwinden bilden wunderschöne Farbkleckse auf Mauern oder an Rankgittern © Siegbert Mattheis
Prunkwinden bilden wunderschöne Farbkleckse auf Mauern oder an Rankgittern © Siegbert Mattheis
Von Hellblau über Rosa bis Violett rankt die Prunkwinde in vielen Farbnuancen © Siegbert Mattheis
Von Hellblau über Rosé bis Violett rankt die Prunkwinde in vielen Farbnuancen © Siegbert Mattheis

Denn als Rankpflanze, Schattenspender und Augenweide sind sie wunderbare sommerliche Zierpflanzen, die mediterranes Flair in den Garten, oder auf den Balkon oder Dachterrasse zaubern.

Siegbert Mattheis

Das könnte Sie auch interessieren:

Pastel de Nata, das Geheimnis um Portugals feinste Delikatesse

Diese kleinen portugiesischen Puddingtörtchen sind absoluter Kult: Pastéis de Nata oder auch Pastéis de Belém genannt, nach einem Vorort Lissabons.

Mediterran kochen: das sollten Sie immer im Haus haben!

Wenn Sie lecker mediterran kochen wollen, sollten Sie diese Nahrungsmittel immer zu Hause haben, um etwas wunderbar Mediterranes zum Essen zaubern zu können:

Was ist das Geheimnis der Berberdörfer in Tunesien?

Zum einen gibt es diese einzigartigen Höhlenwohnungen unter der Erde, die den meisten von uns aus der Star Wars-Episode vertraut sind. Zum anderen findet man […]

Affiliatelinks:
Dieser Beitrag kann Werbelinks enthalten. Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn Sie auf so einen Link klicken und über diesen Link einkaufen bzw. buchen, erhalten wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine kleine Provision. Für Sie verändert sich dadurch aber nicht der Preis! Lieben Dank!

War dieser Beitrag hilfreich für Sie? Hat er Ihnen gefallen?