Cannoli, köstliche sizilianische Dessertröllchen

Bei den sizilianischen Cannoli (nicht zu verwechseln mit Cannelloni, der röhrenförmigen Pasta), handelt es sich um eine besonders köstliche Dessert-Spezialität der Konditorkunst Siziliens.

Es sind kleine frittierte Teigröllchen mit einer köstlichen Creme-Füllung aus Ricotta und unterschiedlichen Zutaten. Der Name kommt vom Schilfrohr, über dem man früher die Teige gerollt hatte, cannolo bedeutet auf italienisch kleines Rohr. Heute werden sie aus hygienischen Gründen über Aluminiumröhrchen gebacken.

Cannolo und Schokolade passen gut zusammen © Paolo Piscolla, Wikipedia
Cannolo und Schokolade passen gut zusammen © Paolo Piscolla, Wikipedia

Woher stammen die Cannoli?

Der Ursprung der Cannoli liegt wohl schon bei den Römern. So berichtet Cicero, er war um 70 v. Chr. Quästor in Sizilien, schon von „einer mit Milch gefüllten Mehltube für ein süßes Essen“.

Als die sarazenischen Araber die Insel im 9. Jh. besetzten, übernahmen die Frauen in den Harems der Emire diese Rezept und verfeinerten die Cannoli mit Ricotta, Mandeln und Honig. Als dann die Normannen im 11. Jh. Sizilien eroberten, wurden die Haremsfrauen befreit, von denen sich viele in die neu entstehenden Kloster zurückzogen. Dort wurden die Cannoli als Dessertspezialität zum Karneval gereicht. Aber wie alle besonderen Köstlichkeiten entwickelten sich die Cannoli bald zu einem Dessert, das das ganze Jahr über zu besonderen Anlässen gebacken wurde.

Cannoli mit Ricottacreme, Pistazien und kleinen Schokoplättchen © Siegbert Mattheis
Cannoli mit Ricottacreme, Pistazien und kleinen Schokoplättchen © Siegbert Mattheis
Cannoli mit unterschiedlichen Füllungen © Siegbert Mattheis
Cannoli mit unterschiedlichen Füllungen © Siegbert Mattheis

Heute ist der sizilianische Cannolo eine der bekanntesten Spezialitäten der italienischen Konditorei. Als solche wurde sie offiziell anerkannt und in die Liste der traditionellen italienischen Lebensmittel (P.A.T.) des Ministeriums für Landwirtschaft, Ernährung und Forstwirtschaft aufgenommen.

Siegbert Mattheis

Das könnte Sie auch interessieren:

Bormes-les-Mimosas, eines der schönsten Dörfer Frankreichs

Bormes-les-Mimosas  ist ein verwunschener, romantischer Ort und typisch provençalisch. Ein Besuch lohnt sich, wenn Sie an der Côte d’Azur sind! Hier ist die Mimose zu […]

Wie Sie mit Lichterketten eine romantische Stimmung zaubern …

Lichterketten tauchen Garten, Balkon und Terrasse in ein gemütliches, romantisches Licht mit einzelnen, zarten Lichtpunkten. Sie sorgen für die mediterrane Atmosphäre lauer Sommerabende und erinnern […]

Camping in Frankreich, z.B. bei „Le French Time“

Endlich wieder campen! Camping in Frankreich ist seit der Öffnung der innereuropäischen Grenzen im Juni 2020 wieder möglich. Und Camping ist im Corona-Urlaubsmodus zur ersten […]

Affiliatelinks:
Dieser Beitrag kann Werbelinks enthalten. Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn Sie auf einen solchen Link klicken und über diesen Link einkaufen bzw. buchen, erhalten wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine kleine Provision. Für Sie verändert sich dadurch aber nicht der Preis! Lieben Dank!

5/5 (1)

War dieser Beitrag hilfreich für Sie? Hat er Ihnen gefallen?