Cannoli, köstliche sizilianische Dessertröllchen

Bei den sizilianischen Cannoli (nicht zu verwechseln mit Cannelloni, der röhrenförmigen Pasta), handelt es sich um eine besonders köstliche Dessert-Spezialität der Konditorkunst Siziliens.

Es sind kleine frittierte Teigröllchen mit einer köstlichen Creme-Füllung aus Ricotta und unterschiedlichen Zutaten. Der Name kommt vom Schilfrohr, über dem man früher die Teige gerollt hatte, cannolo bedeutet auf italienisch kleines Rohr. Heute werden sie aus hygienischen Gründen über Aluminiumröhrchen gebacken.

Cannolo und Schokolade passen gut zusammen © Paolo Piscolla, Wikipedia
Cannolo und Schokolade passen gut zusammen © Paolo Piscolla, Wikipedia

Woher stammen die Cannoli?

Der Ursprung der Cannoli liegt wohl schon bei den Römern. So berichtet Cicero, er war um 70 v. Chr. Quästor in Sizilien, schon von „einer mit Milch gefüllten Mehltube für ein süßes Essen“.

Als die sarazenischen Araber die Insel im 9. Jh. besetzten, übernahmen die Frauen in den Harems der Emire diese Rezept und verfeinerten die Cannoli mit Ricotta, Mandeln und Honig. Als dann die Normannen im 11. Jh. Sizilien eroberten, wurden die Haremsfrauen befreit, von denen sich viele in die neu entstehenden Kloster zurückzogen. Dort wurden die Cannoli als Dessertspezialität zum Karneval gereicht. Aber wie alle besonderen Köstlichkeiten entwickelten sich die Cannoli bald zu einem Dessert, das das ganze Jahr über zu besonderen Anlässen gebacken wurde.

Cannoli mit Ricottacreme, Pistazien und kleinen Schokoplättchen © Siegbert Mattheis
Cannoli mit Ricottacreme, Pistazien und kleinen Schokoplättchen © Siegbert Mattheis
Cannoli mit unterschiedlichen Füllungen © Siegbert Mattheis
Cannoli mit unterschiedlichen Füllungen © Siegbert Mattheis

Heute ist der sizilianische Cannolo eine der bekanntesten Spezialitäten der italienischen Konditorei. Als solche wurde sie offiziell anerkannt und in die Liste der traditionellen italienischen Lebensmittel (P.A.T.) des Ministeriums für Landwirtschaft, Ernährung und Forstwirtschaft aufgenommen.

Siegbert Mattheis

Das könnte Sie auch interessieren:

Nachhaltiger Urlaub in der Provence mit der ganzen Familie

Die großartigen Naturräume der Provence sind ein herrliches Wander-und Radfahrparadies für die ganze Familie. Damit das noch lange so bleibt, sollte man auch im Urlaub […]

Maut Frankreich, Kosten, Tipps: welche Spur soll ich nehmen?

Maut in Frankreich: Die meisten Autobahnabschnitte in Frankreich kosten Mautgebühren, etwa 0,7 Cent pro Kilometer. Von Saarbrücken bis in die Provence kommen da ca. 60 […]

Capri, die 10 schönsten Sehenswürdigkeiten und Empfehlungen

Capri … was ist dran am Mythos der Insel der Reichen und Schönen? Ist sie wirklich so schön und einen Besuch wert? Bei der Erwähnung […]

Affiliatelinks:
Dieser Beitrag kann Werbelinks enthalten. Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn Sie auf einen solchen Link klicken und über diesen Link einkaufen bzw. buchen, erhalten wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine kleine Provision. Für Sie verändert sich dadurch aber nicht der Preis! Lieben Dank!

5/5 (2)

War dieser Beitrag hilfreich für Sie? Hat er Ihnen gefallen?