Hotel Corte Altavilla in Conversano

Vielleicht hatte die noble Fürstin Sibilla von Conversano schon in unserem Zimmer übernachtet, wer weiß? Jedenfalls wurde die in damaligen Schriften als wunderschön und hochintelligent beschriebene Tochter des Grafen (corte) Goffredo von Altavilla der Überlieferung nach hier in den alten Gemäuern im Jahre 1085 geboren.

Heute beherbergt der über 1.000jährige ehrwürdige Palast mitten im alten Zentrum von Conversano das Hotel Relais Corte Altavilla. Ein 4-Sterne Hotel mit unterschiedlich gestalteten, kürzlich geschmackvoll renovierten Zimmern mit zum Teil offenen Steinmauern und handgefertigten Möbeln und einem Wellnessbereich in den historischen Kellerräumen. Dieser Spa-Bereich wurde als Referenz an die Schönheit nach Sibilla von Conversano benannt.

Whirlpool in einer der Suiten © Corte Altavilla

Whirlpool in einer der Suiten © Corte Altavilla

Wir fühlten uns sehr wohl hier, das Personal war ausgesprochen freundlich. Uns gefiel vor allem der immer gut aufgelegte Sommelier Giovanni Mariella aus dem Veneto im hoteleigenen Restaurant „Goffredo“ auf der Dachterrasse mit einmaligem Blick auf die Dächer von Conversano und das entfernte Meer. Hier im Restaurant wird nach traditionellen apulischen Rezepten und mit Bio-Zutaten gekocht. Wir entschieden uns an einem Abend auf Empfehlung von Giovanni für ein Menu „Degustazione Mare – tradizionalmente creativo“ (32 Euro pro Person) und waren absolut begeistert!

Frühstück auf der Dachterrasse mit Restaurant im Corte Altavilla © Siegbert Mattheis

Frühstück auf der Dachterrasse mit Restaurant im Corte Altavilla © Siegbert Mattheis


Abendstimmung auf der Dachterrasse © Corte Altavilla

Abendstimmung auf der Dachterrasse © Corte Altavilla

Die Geschichte von Sibilla endet übrigens tragisch.

Als im Jahr 1100 der über 35 Jahre ältere Normanne Robert Courthouse, der älteste Sohn von Wilhelm dem Eroberer die damals erst 15jährige zum ersten Mal in Bari sah – er war gerade im Begriff, zu einem Kreuzzug nach Konstantinopel aufzubrechen – heiratete er sie vom Fleck weg. Er nahm sie mit nach Rouen in die Normandie, wo sie als Fürstin die Geschicke der Normandie sehr bald besser führte als ihr Mann. Das brachte ihr große Bewunderung dafür ein, aber auch Missgunst und Neid. Sie starb nur 3 Jahre später, offiziell, weil sie sich den Busen nach der Geburt ihres Sohnes zu eng geschnürt haben soll. Aber sehr viel wahrscheinlicher wurde sie von einer Gruppe missgünstiger Adelsfrauen unter der Führung von Agnes de Ribemont, Roberts Mätresse, ermordet.

Mittelalterliche Gewölbedecken in einem der Zimmer © Corte Altavilla

Mittelalterliche Gewölbedecken in einem der Zimmer © Corte Altavilla

 

Im Hotel liegt übrigens ein Buch der italienischen Schriftstellerin Dora Liguori auf Englisch aus, die das Leben der Sibilla von Conversano versucht hat, als Roman zu rekonstruieren.

Das Buch Sibilla d’Altavill, Contessa di Conversano, Duchessa di Normandia ist in Deutschland unseres Wissens nach nicht erhältlich, aber weitere Informationen gibt es z.B. hier auf der Seite sibilladaltavilla

Ein Zimmer mit wunderschönem Himmelbett im Corte Altavilla © Corte Altavilla

Ein Zimmer mit wunderschönem Himmelbett im Corte Altavilla © Corte Altavilla

Ein Tipp zur Anfahrt zum Hotel Corte Altavilla:

Das Hotel liegt mitten in der Altstadt in der Fußgängerzone. Am besten fahren Sie soweit Sie können bis zum Normannenkastell hoch. Direkt davor ist ein Parkplatz, an dessen oberen Ende eine kleine Durchfahrt ist. Fahren Sie einfach langsam hindurch über den Platz in die Fußgängerzone rechts am Kastell vorbei. Vor der beeindruckenden Kirche am Platz biegen Sie rechts ein und dann wieder links. Gleich gegenüber dem Eingang der Kirche ist eine Gasse und dann sehen Sie schon das Hotel. Zum Einchecken und Kofferabgeben lässt man Sie dort gerne kurz parken.

Mehr Infos & direkt Zimmer buchen im Hotel Corte Altavilla Relais & Charme in Conversano

Ankunft im Corte Altavilla © Siegbert Mattheis

Ankunft im Corte Altavilla © Siegbert Mattheis

Lage des Hotels Corte Altavilla

Das könnte Sie auch interessieren:

Orecchiette, die Öhrchennudeln

Mit flinken Fingern schneidet Nunzia Caputo mit einem fein geriffelten  Messer kleine Stücke von einer Teigwurst ab, zieht das Stück mit dem Messer zu sich […]

Alberobello, das Reich der Trulli

Alberobello, der Ort mit den zipfelbewehrten Trulli, sollten Sie schon einmal mit eigenen Augen gesehen haben. Obwohl auch in der näheren Umgebung viele Trulli zu […]

Masseria Don Luigi: Weißer Landhaus-Traum im Olivenhain

Wer sich nicht zwischen Apulien-Urlaub auf dem Land oder am Meer bzw. in einem Bed & Breakfast oder einem Luxus-Resort entscheiden kann, für den ist […]

5/5 (2)

War dieser Beitrag hilfreich für Sie? Hat er Ihnen gefallen?