Reise-Tipps für Istanbul

Tipps für Istanbul: Neben den Sehenswürdigkeiten wie der alte Basar, die blaue Moschee, den Topkapi-Palast (für den Sie sich viel Zeit nehmen sollten) oder der Hagia Sophia (eine unserer Lieblingsgebäude, heute ein Museum) haben wir ein noch ein paar andere Tipps für Sie.

Das ehemalige Konstantinopel, die Hauptstadt des riesigen byzantinischen Reiches, wird erst seit 1876 offiziell „Istanbul“ genannt.
An der Schnittstelle zwischen Orient und Okzident, zwischen Asien und Europa, kommt der 2.600 Jahre alten Metropole eine immer größer werdende Bedeutung zu. Vor allem in den letzten 20 Jahren hat sich die Stadt grundlegend gewandelt, die Einwohnerzahl hat sich mehr als verdoppelt. Istanbul gilt heute als das kreative Zentrum der Türkei.

Tipps Istanbul:

Ein Must: Balik ekmek an der Galatabrücke

Das köstliche Fischbrötchen ist inzwischen der meistverkaufte Snack der Stadt. Direkt an der Mole an der Galatabrücke ankern die reich geschmückten und verzierten Boote, auf denen frische Makrelen gegrillt, mit Salat und Zwiebeln zusammen in eine krosses Brötchen gepackt und direkt vom Boot aus verkauft werden. An Land gibt es dazu bei fliegenden Händler Tursu, in Essig und Salzlake eingelegtes Gemüse in allen Variationen. Der perfekte Snack für zwischendurch!

Balik ekmek wird direkt von den Booten aus verkauft © Siegbert Mattheis
Balik ekmek wird direkt von den Booten aus verkauft © Siegbert Mattheis
Eins der Boote, die an der Mole balik ekmek verkaufen © Siegbert Mattheis
Eins der Boote, die an der Mole balik ekmek verkaufen © Siegbert Mattheis
Fliegende Händler verkaufen Tursu zum balik ekmek © Siegbert Mattheis
Fliegende Händler verkaufen Tursu zum balik ekmek © Siegbert Mattheis

Übernachten im Grand Hotel de Londres

Das Hotel de Londres kennen Sie vielleicht aus Fatih Akins Film „Gegen die Wand“. Wenn Sie es schaffen, eines der Zimmer im Hotel de Londres zu ergattern, tauchen Sie ein in die Belle Epoque und die Zeit des Orient Express. Das Interieur ist noch ziemlich orginalgetreu mit schweren Samtvorhägen und erlesenem Mobiliar. Das Highlight ist die Dachterrasse mit angeschlossener Bar, von der Sie einen fantastischen Blick über das Goldene Horn nach Eminönü, zum alten Zentrum und dem Basarviertel von Istanbul haben.
Das Hotel wurde 1891 als einer der ersten in Istanbul erbaut, als die ersten englischen Touristen mit dem Orient Express über Paris, Wien, Belgrad und Sofia in die Stadt am Bosporus kamen. Damals war vor dem Haus noch ein Park und die Straßenbahn fuhr direkt vor dem Hotel vorbei. Auch Hemingway hatte hier 1922 gewohnt, als er, damals noch relativ unbekannt, für den Toronto Daily Star über das besetzte Istanbul berichtete.

Der Loungebereich war früher der Speisesaal © Siegbert Mattheis
Der Loungebereich war früher der Speisesaal © Siegbert Mattheis
Der imposante Eingang des Hotels © Siegbert Mattheis
Der imposante Eingang des Hotels © Siegbert Mattheis

Party über den Dächern der Stadt

Überall in Beyoglu haben Restaurants, Bars und Diskotheken die Dächer Istanbuls erobert, mit teils fantastischen Ausblicken über die 14-Millionen-Metropole bei Technoklängen, Jazz, Chillout- oder moderner türkischer Musik. Vielleicht lernen Sie auch jemanden kennen, der jemanden kennt, der einen Schlüssel zu einem der oberen Stockwerke eines Wohnhauses besitzt und mit dem Sie über den Dächern eine rauschende private Party feiern.

Eine gute Übersicht über Dachterrassen mit schönen Ausblicken hat Travelography zusammengestellt.

Fantastischer Blick von der Dachterrasse auf das Goldene Horn © Siegbert Mattheis
Fantastischer Blick von der Dachterrasse auf das Goldene Horn © Siegbert Mattheis

Tee oder Raki trinken in einer der vielen Bars am Bosporus

Süßen Türkischen Tee oder Raki bei Chillout-Musik trinken, nach Asien blicken und dabei entspannt den mächtigen Tankern oder Ausflugsbooten auf dem Bosporus zusehen.

Ein Glas türkischen Tees in einem der vielen Cafès am Bosporus © Siegbert Mattheis
Geniessen Sie ein Glas türkischen Tees in einem der vielen Cafès am Bosporus © Siegbert Mattheis

Fischmarkt an der Galatabrücke

Es ist zwar nur ein relativ kleiner Fischmarkt in Beyoglu an der Galatabrücke, aber ein wahres Erlebnis. Wir haben es bisher auf keinem Fischmarkt, weder in Italien, Frankreich, Spanien oder Griechenland gesehen, dass wie hier die Kiemen der Fische nach außen gestülpt sind. Die leuchtend rote Farbe der Kiemen signalisiert den Kunden die Frische der Fische.

Die roten Kiemen der Fische werden nach außen gestülpt, um die Frische zu zeigen © Siegbert Mattheis
Die roten Kiemen der Fische werden nach außen gestülpt, um die Frische zu zeigen © Siegbert Mattheis
Lautstark wird über die Preise verhandelt © Siegbert Mattheis
Lautstark wird über die Preise verhandelt © Siegbert Mattheis

Cisterna Basilica, der Wasserspeicher, durch den sich auch schon James Bond rudern ließ.

Dieser unterirdische Wasserspeicher ist nicht ganz leicht zu finden, aber wenn Sie damit Probleme haben sollten, sind Sie nicht allein. Nach der Eroberung der Stadt durch die Osmanen im Jahre 1453 entdeckten diese das riesige Wasserreservoir erst 100 Jahre später, als sie bemerkten, dass die Einwohner Fische aus Kellergruben schöpften. Die Zisterne besteht aus einem Gewölbe mit insgesamt 336 Säulen, jede 8 m hoch, die heute in 40 cm hohem Wasser stehen, in dem sich eine Vielzahl meist weißer Fische tummeln.
Man steigt aus der Hitze der Stadt über eine lange Treppe hinab in diesen erfrischend kühlen, dunklen „Säulentempel“. Bei leiser klassischer Musik, begleitet vom Geräusch tröpfelnden Wassers, schreiten Sie auf Holzstegen durch die dramatisch beleuchteten Säulen.
Yerebatan Sarayi – versunkener Palast, so nennen die Einwohner Istanbuls dieses fast 1500 Jahre alte Bauwerk, das Kaiser Justinian I. zwischen im 6. Jhdt. als Wasserspeicher errichten ließ.
Leider wurde ein Drittel der Zisterne im 19. Jhdt. zugemauert, aber der Rest ist eindrucksvoll genug!
Im hinteren Teil der Zisterne sind übrigens die Reliefs umgekehrter, allerdings mit Fehlern behaftete Medusenhäupter zu sehen. Man sagt, sie sollten böse Geister abhalten, wahrscheinlicher ist jedoch, dass man die Köpfe nahm, um Säulenmaterial zu sparen.

Das Gewölbe der Cisterna Basilica © Siegbert Mattheis
Das Gewölbe der Cisterna Basilica © Siegbert Mattheis
Auf Holzstegen wandeln Sie durch die beeindruckenden Säulengewölbe der Zisterne © Siegbert Mattheis
Auf Holzstegen wandeln Sie durch die beeindruckenden Säulengewölbe der Zisterne © Siegbert Mattheis
Einer der Medusaköpfe © Siegbert Mattheis
Einer der Medusaköpfe © Siegbert Mattheis
Insgesamt 336 Säulen mit korinthischen Kapitellen, dramatisch beleuchtet © Siegbert Mattheis
Insgesamt 336 Säulen mit korinthischen Kapitellen, dramatisch beleuchtet © Siegbert Mattheis

Mit der historischen Strassenbahn auf der İstiklâl Caddesi fahren

Die İstiklâl Caddesi („Unabhängigkeitsstraße“), ist wohl die berühmteste Einkaufsstraße der Stadt. Sie befindet sich im Stadtteil Beyoğlu und führt vom Tünel-Platz über 1,4 km zum Taksim-Platz. Ihren Namen erhielt sie nach der Ausrufung der Republik im Jahre 1923.
Hier reihen sich Geschäft an Geschäft, viele internationale Marken sind hier vertreten, dazwischen prächtige Bauten ehemaliger europäischer Botschaften, heutige Konsulate. Nachts ist sie einer der Zentrum des Istanbuler Nachtlebens. Am schönsten ist es, die Straße einmal zu Fuß zu erkunden und anschließend die Strecke dann mit der wiederbelebten historischen Straßenbahn zurück zu fahren.

Historische Straßenbahn auf der Istiklal Caddesi
Historische Straßenbahn auf der Istiklal Caddesi © remonaldo, Fotolia

Das könnte Sie auch interessieren:

Was ist mediterran?

Buchtipp: Die türkische Küche

Das könnte Sie auch interessieren:

Mediterran – Leben wie im Süden! Aber was ist und bedeutet „mediterran“?

Was bedeutet mediterran? Mehr über den Namen, den Ursprung, die Lebensart, den Einrichtungsstil, die Farben, die mediterrane Küche uvm.

Praktische Tipps für Zypern, Anreise, Verkehr, Währung, Grenzübergänge

Zypern, die drittgrößte Insel im Mittelmeer kann auf eine über 10.000 Jahre alte Kultur zurückblicken. Mit 330 Sonnentagen und südlich-mediterranem Klima ist sie ein Reiseziel […]

Tod am Aphroditefelsen, ein spannender Urlaubskrimi auf Zypern

Ein lesenswerter Krimi für Zypernfans oder solche, die es werden wollen. Leichthändig und amüsant geschrieben, entführt er in das heiße Klima Zyperns, an köstliche Tafeln […]

Affiliatelinks:
Dieser Beitrag kann Werbelinks enthalten. Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn Sie auf so einen Link klicken und über diesen Link einkaufen bzw. buchen, erhalten wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine kleine Provision. Für Sie verändert sich daduch aber nicht der Preis!

5/5 (4)

War dieser Beitrag hilfreich für Sie? Hat er Ihnen gefallen?