Marrakesch Reisebericht mit Tipps

Die „rote Stadt“, wie sie auch wegen ihrer roten Stadtmauern aus dem 12. Jahrhundert genannt wird, ist eine der vier Königsstädte Marokkos. Einst erholten sich hier Karawanen, die von Timbuktu kommend die Sahara durchquerten.

Dass die Altstadt zu Recht zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt wurde, erkennt man zum ersten Mal, wenn man auf dem zentralen Platz Djemaa el Fna steht und die vom Sonnenuntergang erleuchtete Stadt sich rotgolden abhebt vom weißen Schnee des in der Ferne leuchtenden Atlasgebirges.

Sonnenuntergang am Djemaa el Fna
Sonnenuntergang am Djemaa el Fna © Daniel BOITEAU, Fotolia
Rote Backsteinmauern in Marrakesch © Esther Mann
Rote Backsteinmauern in Marrakesch © Esther Mann

Künstler, Intellektuelle, Hippies

Der Zauber dieser Stadt zog schon in den 1920er Jahren viele Künstler und Intellektuelle in ihren Bann und in den 1970ern pilgerten jede Menge Hippies an diesen Ort. Heute ist er wegen seines orientalischen Flairs ein gefragtes Reiseziel auch für Kurzurlauber. Denn hier kann man eintauchen in die Medina (Altstadt), das Labyrinth der Gassen in den Souks und nach Herzenslust stöbern in den kunsthandwerklichen Erzeugnissen. Eine Pracht für alle Sinne. Seinen es die farbenprächtigen Babouches, die traditionell hergestellten marokkanischen Schuhe, die geschmiedeten Lampen, die zu kunstvollen Türmen aufgeschichteten Gewürze, deren Farbpalette von gelb über orange bis rot reicht, oder die vielen handgearbeiteten Ledertaschen und handgeknüpften Teppiche.

Passanten in den Souks
In den Souks © Fotolia, Franck Lachaud
Typische Babouches in allen Farben © Esther Mann
Typische Babouches in allen Farben © Esther Mann
Auf dem Teppichmarkt © Esther Mann
Auf dem Teppichmarkt © Esther Mann
Tajine-Laden © Esther Mann
Tajine-Laden © Esther Mann

Kunsthandwerk hat hier eine sehr lange Tradition und bei dem ein oder anderen Händler kann man dabei zusehen, wie es entsteht. Der „Herboriste“ oder Kräuterdoktor bietet für so ziemlich jedes Leiden das entsprechende Mittelchen an. Manchmal eine Mixtur aus Tierknochen, Kräuter und ein wenig Magie. Auch wer das berühmte Ras el Hanout (eine sehr aromatische Gewürzmischung für Fleisch und Couscous) sucht, wird hier fündig. Lassen sie sich treiben im Strom der Menschen in diesem Gewühl und tauchen sie ein in diese einzigartige Kultur.

Zeitungsladen in Marrakesch
Zeitungsladen in Marrakesch © Esther Mann
Im Souk der Lederwaren © Esther Mann
Im Souk der Lederwaren © Esther Mann
Eselkarren in einer Seitengasse © Esther Mann
In einer Seitengasse © Esther Mann
Beeindruckende Architektur überall © Esther Mann
Beeindruckende Architektur überall © Esther Mann

Das Zentrum von Marrakesch, Djemaa el Fna

Auf dem belebten, zentralen Platz Djemaa el Fna trifft man auf Geschichtenerzähler, Zauberer, Schlangenbeschwörer, Musiker und Wasserverkäufer. Gegen Abend verbreiten sich die dichten Rauchwolken der Garküche und der Geruch nach leckeren orientalischen Köstlichkeiten laden zum Probieren ein.

Der zentrale Platz Djemaa el Fna am Abend
Der zentrale Platz Djemaa el Fna am Abend © I. Ivan, Fotolia
Garküchen auf dem Djemaa el Fna © Esther Mann
Garküchen auf dem Djemaa el Fna © Esther Mann

Übernachten in einem Riad

Wenn man sich zu den Glücklichen zählen darf, die in einem Riad, z. B. dem 5-Sterne Riad Kaiss* übernachten, fühlt man sich wie im 7. Himmel, denn diese altehrwürdigen Stadtvillen, die zu Gastehäusern umgebaut wurden, sind Oasen der Ruhe und Entspannung. Sie sind nach außen völlig verschlossen und öffnen sich mittig um einen Patio mit sanft plätschernden Brunnen, meist gesäumt von Orangen- und Zitonenbäumen. Hier kann man sich erholen von dem hektischen Trubel draußen und den Charme und die paradiesische Ruhe exotischer Paläste genießen. Viele Riads verfügen über ein Hamam, in dem man sich mit orientalischen Schönheitsritualen verwöhnen lassen kann, um neue Kraft zu schöpfen.

Versäumen sie auch nicht, an einem Abendessen im Schwester-Riad des Riad Kaiss teilzunehmen, dem 5-Sterne Dar les Cigognes * mit Live-Musik und traditonellem marokkanischen Essen auf der Dachterrasse, ein Event der besonderen Art!  Auch zum Übernachten ist dieses Riad im luxuriösen Stil mit Wellnessbereich natürlich wunderschön.

Weitere romantische Hotels in Marrakesch finden Sie hier*

Riad Kaiss innen © Esther Mann
Riad Kaiss innen © Esther Mann
Auf der Dachterrasse des Riad Kaiss © Esther Mann
Auf der Dachterrasse des Riad Kaiss © Esther Mann

Das sollten Sie unbedingt auch ansehen:

Majorelle Garten

Diese Oase aus exotischen Pflanzen und Architektur ist das Lebenswerk des Maler Jaques Majorelle. Der Modeschöpfer Yves Saint-Laurent war davon so begeistert, dass er dieses Schmuckstück aufkaufte und somit vor dem Verfall rettete. Neben einem Dickicht aus Bambus und Palmen sind auch Bougainvilleen, Kokospalmen, Bananenbäumen und viele Kakteen zu bewundern. Inmitten des Gartens trohnt die, in einem intensiven Blauton gestrichene Villa und setzt Akzente. Darin kann man eine Ausstellung über islamische Kunst auch Sonderausstellungen, wie z.B. über die Einflüsse Marokkos auf die Mode Yves Saint Laurents besuchen. Zur Website des Majorelle Gartens

Faszinierendes Blau im Majorelle-Garten © Esther Mann
Faszinierendes Blau im Majorelle-Garten © Esther Mann

Marrakech-Museum

Hochkarätige Kunstausstellungen zu wechselnden Themen.

Museum Dar si Said

Erlesenstes Kunsthandwerk aus Marrakech und den umliegenden Berberdörfern kann hier bewundert werden. Beeindruckende Architektur und Mosaiken. Auch Arbeiten von zeitgenössischen marokkanischen Künstler/Innen.

Museum Da si Said, hier trifft Moderne auf Tradition © Esther Mann
Museum Da si Said, hier trifft Moderne auf Tradition © Esther Mann

Koranschule Medersa ben Youssuf

Prächtige mehr als 400 Jahre alte Koranschule mit rund 150 Kammern, in denen bis zu 900 Studenten lebten. Beeindruckende Ornamentik in Holz und Fliesenmosaik.

Ausblick aus der Koranschule Medersa Ben Youssef © Esther Mann
Ausblick aus der Koranschule Medersa Ben Youssef © Esther Mann

Ausflugstipps in der Umgebung:

Ein Ausflug in die knapp 200 km entfernte Stadt Essaouira, die „weiße Stadt“ am Meer lohnt sich. Die Stadt ist ein außergewöhnliches Beispiel einer Befestigungsanlage, die auf das 18. Jh. zurückzuführen ist.

Buchempfehlung:

Elias Canetti: Die Stimmen von Marrakesch (1968), Bücher wie dieses trugen den Ruf der Stadt weiter.

Esther Mann

Tipps von getyourguide*

Das könnte Sie auch interessieren:

Yacht mieten, Inselhopping zu den schönsten Inseln Griechenlands

Griechenland ist eines der beliebtesten Reiseziele und das auch aus gutem Grund! Von der hervorragenden griechischen Küche, großartiger Kultur bis hin zu atemberaubender Natur der […]

Italienisch kochen mit besten Zutaten und viel Gefühl: das Splendido Kochbuch

Unser Lieblings-Kochbuch! Wir kochen leidenschaftlich gerne (wir sind auch Mitbegründer des erfolgreichen Feinschmeckerfestivals eat! Berlin) und so haben sich im Laufe der Zeit entsprechend viele […]

Mediterrane Pflanzen, die 10 wichtigsten Stauden, Kräuter, Gehölze und Tipps zur Pflege

Mediterrane Pflanzen können auch in unseren Breiten gut auf dem Balkon, Terrasse oder im Garten gedeihen und bringen einen Hauch von Mittelmeer, die Düfte der […]

Affiliatelinks:
Dieser Beitrag kann Werbelinks enthalten. Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn Sie auf einen solchen Link klicken und über diesen Link einkaufen bzw. buchen, erhalten wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine kleine Provision. Für Sie verändert sich dadurch aber nicht der Preis! Lieben Dank!

Teilen Sie diesen Beitrag:
5/5 (3)

War dieser Beitrag hilfreich für Sie? Hat er Ihnen gefallen?