Terrassenverschönerung mit Kletterpflanzen

Trotz hübscher mediterraner Topfpflanzen sehen viele Terrassen recht trostlos aus. Oft liegt das an kahlen Zäunen oder Mauern, die als Sichtschutz dienen sollen. Für sie empfehlen wir eine Begrünung mit Kletterpflanzen.

Die beliebtesten Kletterpflanzen

Dank Kletterpflanzen wie z.B. Kletterrosen wird der Eindruck gemindert, wir würden beim Erholen auf der Terrasse auf eine Wand starren. Tatsächlich vermittelt ein dichter Bewuchs von Sichtschutzvorrichtungen sogar ein Gefühl von Geborgenheit. Je nachdem, welche Optik Sie bei der Begrünung bevorzugen, können Sie sich für Varianten mit oder ohne Blütenstand entscheiden. Kletterpflanzen, die keine Blüten ausbilden, sind in der Regel etwas pflegeleichter, Varianten mit prächtigen Blüten machen hingegen optisch mehr her. Ähnlich wie mit anderen Formen der Gartengestaltung wie etwa der Kräuterspirale können Sie mithilfe von Kletterpflanzen natürlich auch für ein typisch mediterranes Ambiente auf Ihrer Terrasse sorgen, indem Sie Pflanzenarten mit Blüten in den bekannten Farben des Südens aussuchen.

Für die Begrünung von Sichtschutzzäunen, Hausmauern, Pergolen, Lauben oder Palisaden kommen zum Beispiel folgende Pflanzen infrage, wobei Sie beim Kauf jeweils darauf achten sollten, für welche Einsatzorte die Kletterpflanzen geeignet sind und ob Sie eventuell eine zusätzliche Rankhilfe benötigen:

  • Clematis
  • Kletterrosen
  • Efeu
  • Geißblatt
  • Kletterhortensien
  • Blauregen

Kletterpflanzen bringen weitere Vorteile

Wer meint, Kletterpflanzen wären eine bloße optische Aufwertung von Sichtschützen, der irrt gewaltig. Sind die Pflanzen erst einmal voll entwickelt, so übernehmen Sie nämlich noch weitere nützliche Funktionen:

  1. Kletterpflanzen spenden Schatten und schützen somit vor der gefährlichen UV-Strahlung.
  2. Sie filtern und reinigen die Luft, was insbesondere in städtischen Gebieten von Vorteil ist.
  3. Buschige Varianten sind ein hervorragender Lärmschutz.

Achtung: Denken Sie bei der Begrünung mit Kletterpflanzen auch an ihre Nachbarn. Einige Sorten wachsen besonders schnell und üppig und könnten somit auch Nachbars Garten bewachsen. Dass darüber nicht jeder begeistert ist, beweist die Tatsache, dass Pflanzen zu den häufigsten Gründen für Streitigkeiten unter Nachbarn gehören.

Bild:fotolia © ReinhardT

Dieser Beitrag wurde am von unter Tipps Garten und Pflanzen veröffentlicht.

Über Claudia Mattheis

Motto: Wer nicht genießt, wird ungenießbar Über mich: Marketing-Kommunikationswirtin, Agenturchefin mattheis werbeagentur gmbh www.mattheis-berlin.de, Netzwerkerin, Marketing-Kolumnistin, Mitglied im Deutschen Fachjournalisten-Verband, Mitbegründerin eat! berlin Feinschmeckerfestival www-eat-berlin-festival.de, Geschäftsführerin und Chefredakteurin von den Online-Magazinen vorschau.mattheis-berlin.de/amneu und www.Landhaus-Look.de ... und außerdem: echte Berlinerin, Weintrinkerin, Gerne-gut-Esserin, Meeres-Mögerin, Läuferin, Permanent-Fernweh-Geplagte,..

War dieser Beitrag hilfreich? Hat er euch gefallen?